Veröffentlicht inDortmund

Weihnachtsmarkt Dortmund: Goldene Kugel bringt Besucher auf die Palme – doch DAMIT hat niemand gerechnet

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt steht in den Startlöchern. Beim Anblick des Baums fallen Besucher vom Glauben ab. Die Veranstalterin enthüllt neue Details.

Weihnachtsmarkt Dortmund
u00a9 IMAGO/Friedrich Stark

"Wir sind das Ruhrgebiet" - 5 Gründe, warum es im Pott einfach am schönsten ist

Grau und dreckig? Von wegen! Im Pott ist es einfach am schönsten!

Die goldene Kugel auf der Spitze des „größten Weihnachtsbaums der Welt“ sorgt für mächtig Wirbel vor dem Start des Dortmunder Weihnachtsmarkts am Donnerstag (23. November). Sie hat in diesem Jahr den Engel abgelöst, der zuvor jahrelang auf dem Wahrzeichen des Weihnachtsmarkts in Dortmund thronte.

Viele Dortmunder wollen die Veränderung nicht wahrhaben. In den sozialen Netzwerken lassen die Besucher ihrem Frust über das wabenartige Gebilde freien Lauf (mehr hier >>>). Doch wie kam es überhaupt zu der Entscheidung? Verena Winkelhaus erklärt im Gespräch mit DER WESTEN die Hintergründe – dabei verrät die Geschäftsführerin der „Weihnachtsstadt Dortmund“ auch, dass die Kugel gar nicht so neu ist.

Weihnachtsmarkt Dortmund: Kugel war schon einmal da

„Grottenhässlich“, „unchristlich“ und „peinlich“ – die Dortmunder gehen hart mit dem Kunstwerk auf der Baumspitze ins Gericht. Ob die Veranstalter mit diesem Ausmaß an Ablehnung gerechnet haben? „Ja“, antwortet Verena Winkelhaus knapp und verrät in diesem Zusammenhang, dass das Grundgebilde der Kugel gar nicht neu ist, sondern schon 2011 existierte.

Geschmacklos oder einzigartig? Wirbel um die Kugel auf an der Spitze des berühmten Baums vom Dortmunder Weihnachtsmarkt. Foto: IMAGO/Friedrich Stark

Auch interessant: Weihnachtsmarkt Gelsenkirchen ohne blau-weißen Kugelbaum – das steckt dahinter


„Schon damals war die Diskussion darüber sehr hitzig, sodass wir uns dazu entschieden haben, es nicht auf die Spitze zu bringen.“ Dieses Jahr allerdings hatten die Veranstalter den Mut zur Veränderung. Dahinter steckt eine besondere Idee.

Kugel soll Brücke zur Fußball-EM schlagen

Verena Winkelhaus erklärt, dass die Waben die Kugel wie ein Fußball wirken lassen. Und das sei auch beabsichtigt. „Dortmund ist ja Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft im nächsten Jahr.“ Mit der Kugel habe man eine Verbindung zum Großevent im Sommer 2024 schaffen wollen. Außerdem sei es nach Jahren der nur minimalen Veränderungen am Wahrzeichen einfach mal wieder Zeit für eine Veränderung gewesen.


Mehr Themen:


Die Kosten dafür sollen sich in Grenzen gehalten haben. Schließlich musste das Grundgebilde nur noch erweitert werden, damit es komplett hell erleuchtet wird. Genaue Zahlen möchte Winkelhaus allerdings nicht nennen. Auch macht die Veranstalterin ein Geheimnis daraus, wie der Baum wohl in Zukunft aussehen wird. Sie verrät allerdings, dass der Engel aus den Vorjahren weiter existiert. Ein Weg zurück beim nächsten Dortmunder Weihnachtsmarkt sei also möglich. Doch vielleicht können sich die Besucher ja auch an ihren Fußball-Weihnachtsbaum gewöhnen. Manch einer kann der Neuerung auch schon etwas abgewinnen: „Ein Fußball auf dem Weihnachtsbaum – hat auch nicht jeder.“