Dortmund: Lärm in Kleingarten! Als ein Polizist für Ruhe sorgen will, wird er krankenhausreif geschlagen

In einer Kleingartenanlage in Dortmund wurde ein Polizist angegriffen. (Symbolbild)
In einer Kleingartenanlage in Dortmund wurde ein Polizist angegriffen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Norbert Schmidt

Attacke in Dortmund!

Am Samstag kam es in einer Kleingartenanlage in Dortmund zu einem gewaltsamen Angriff auf einen Polizisten.

Dortmund: Betrunkene verprügeln Polizisten

Kurz vor Mitternacht kam es am Samstag in Dortmund zu einem gewalttätigen Angriff auf einen Polizisten. Der Beamte, der sich in der Nacht nicht im Dienst befand, vernahm aus seiner Privatwohnung starken Lärm aus einer nahe gelegenen Kleingartenanlage.

---------------------------

Das ist die Stadt Dortmund:

  • wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • hat 588.250 Einwohner (Stand: Dezember 2019) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • nach Fläche und Einwohnerzahl die größte Stadt im Ruhrgebiet
  • Beliebteste Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Deutsches Fußballmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

---------------------------

Als der Polizist sich dort über den Lärm beklagen wollte, traf er in der Kleingartenanlage zwei betrunkene Männer an. In dem Moment, als sich der Beamte als Polizist zu erkennen gab, fingen die beiden Männer sofort an, ihn mit Tritten und Schlägen zu attackieren. Dabei wurde der Polizist so stark verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus behandelt werden musste.

---------------------------

Mehr Themen aus Dortmund:

Dortmund: 1. Mai-Demos haben begonnen – Polizei schreibt Anzeigen und erteilt Platzverweise

Zoo Dortmund: ER kommt zum ersten Mal aus seiner Höhle – Fans im siebten Himmel

Dortmund: Rapper Sinan-G aus Essen kracht mit Porsche in Straßenbahn – jetzt klärt die Staatsanwaltschaft DAS auf

---------------------------

Die beiden mutmaßlichen Täter flüchteten zunächst, konnten aber durch andere Polizeibeamte schnell gestellt werde. Sie müssen sich nun wegen schwerer Körperverletzung verantworten. (cm/dpa)