Dortmund

Dortmund: DAS deutet auf einen Corona-Babyboom hin

Dortmund: Wegen Corona kommen offenbar mehr Babys zur Welt. (Symbolbild)
Dortmund: Wegen Corona kommen offenbar mehr Babys zur Welt. (Symbolbild)
Foto: picture-alliance/ dpa | Waltraud Grubitzsch

Dortmund. Corona hat eine globale Krise verursacht und ist in vielen Augen ein Fluch für die Menschen. Trotzdem hat das Virus in gewisser Weise offenbar auch einen erfreulichen Nebeneffekt. Denn eine Besonderheit in Dortmund deutet jetzt auf einen Corona-Babyboom hin.

Dortmund: Klinikum zählt 1000. Geburt in diesem Jahr

Im Klinikum Dortmund gibt es Grund zur Freude: Vergangene Woche Mittwoch kam dort das 1000. Kind in diesem Jahr zur Welt, wie das Krankenhaus am Mittwoch auf seiner Instagram-Seite mitteilte.

„Der kleine Neuankömmling trägt den Namen Noah Alexander und ist genau wie seine Mutter wohlauf“, heißt es. Er ist 57 Zentimeter groß und 3990 Gramm schwer. Noah Alexander sei das erste Kind für Lavinia Diehl, „die vor gut 21 Jahren selbst im Klinikum geboren wurde.“

Die Dortmunderin sagt: „Ich freue mich auf den neuen Alltag mit Noah und natürlich auch darauf, ihn meiner Familie vorzustellen.“ Und: „Ich bin überglücklich, dass es dem Kleinen gut geht und gespannt auf das Familienleben.“

---------------------------------

Mehr News aus der Region:

Dortmund: Feuerwehr holt nagelneues Fahrzeug ab, auf dem Rückweg passiert ein Unglück

Bochum: Spektakulärer Feuerwehreinsatz – DAS brannte in ehemaligem Restaurant

Essen: Amateurfußballer dürfen wieder trainieren – doch sie wollen alle nur DAS

Ruhrgebiet: ZDF-Doku urteilt vernichtend über Nahverkehr im Revier – „Extrem dumm“

---------------------------------

Dortmund: Mehr Babys als in 2020 geboren

Indes teilt das Klinikum Dortmund mit: „Das Jahr 2021 ist bislang äußerst geburtenstark im Klinikum Dortmund: Schon jetzt wurden rund 130 Kinder mehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geboren.“

Und auch die nun 1000. Geburt habe rund einen Monat früher stattgefunden als im Jahr 2020. Damals sei das 1000. Kind erst am 17. Juni geboren worden. Damit deutet Vieles auf einen Corona-Babyboom hin – zumindest in der Westfalenmetropole! (nk)