Dortmund

Dortmund: Lebensgefährliche Verletzungen nach Angriff – Tatverdächtiger auf freiem Fuß

In Dortmund wurde ein 26-Jähriger von drei Männern niedergestochen. (Symbolbild)
In Dortmund wurde ein 26-Jähriger von drei Männern niedergestochen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / U. J. Alexander

Dortmund. Heftiger Vorfall in Dortmund!

Wie die Polizei Dortmund mitteilt, ist es am Dienstagabend (26. Oktober) gegen 19 Uhr zu einer Attacke gekommen, bei dem 26-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. Die Polizei ermittelte einen Tatverdächtigen, der sich aber aktuell auf freiem Fuß befindet.

Dortmund: Ein mutmaßlicher Täter gefunden

Im Ortskern Kirchlinde gingen auf offener Straße drei Täter den 26-Jährigen an und stachen ihn wieder. Dabei wurde er lebensgefährlich getroffen.

---------------

Ein paar Fakten über die Stadt Dortmund:

  • wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • hat 588.250 Einwohner (Stand: Dezember 2019) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • nach Fläche und Einwohnerzahl die größte Stadt im Ruhrgebiet
  • der Signal-Iduna-Park (Heimstadion von Borussia Dortmund) ist mit über 81.000 Plätzen das größte Fußballstadion Deutschlands
  • weitere Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Deutsches Fußballmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

---------------

Die Polizei konnte einen der mutmaßlichen Täter ermitteln. Es handelt sich um einen 39-Jährigen aus Dortmund. Der Tatverdächtige befindet sich aktuell auf freiem Fuß. Gegenüber den „Ruhrnachrichten“ erklärte Oberstaatsanwalt Carsten Dombert: „Der Anfangsverdacht hat sich nicht so weit verdichtet, der Mann gilt nicht als dringend tatverdächtig.“ In U-Haft kam er nicht. Der Mann soll einer Gruppe angehört haben, die mit dem Opfer in Streit geriet.

-----------

Mehr aus Dortmund:

Zoo Dortmund: Nach Tod von Artgenossen – DIESES Tier ist jetzt etwas ganz Besonderes

Dortmund: Nach tragischem Tod von Kita-Kind Melih – jetzt schockiert diese asoziale Tat die Stadt „Wer macht sowas?“

Essen und Dortmund: Gefährliches Virus irritiert Kinderärzte – „Kliniken ungewöhnlich voll“

-----------

Mittlerweile schwebt der 26-Jähriger nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Hast du etwas vor Ort beobachtet? Dann melde dich bei der Kriminalwache Dortmund unter Telefon 0231/1327441. (ldi)