Bochum

Gewaltfantasien: Marcel Heße wollte JVA-Beamtin mit ihren Haaren erwürgen

Peter Sieben
Marcel Heße hatte im Gefängnis heftige Gewaltfantasien.
Marcel Heße hatte im Gefängnis heftige Gewaltfantasien.
Foto: dpa
Anzeige
  • Marcel Heße hatte im Gefängnis Gewaltfantasien
  • Er wollte eine JVA-Beamtin erwürgen
  • Hohe Sicherheitsvorkehrungen im Gefängnis

Bochum. Im Prozess gegen Marcel Heße, den Doppelmörder von Herne, werden nun auch Details zur Zeit nach seiner Festnahme bekannt. Offenbar hatte der 20-Jährige auch im Gefängnis intensive Gewaltfantasien.

Das berichtete JVA-Psychologin Charlotte N. beim Prozess gegen Heße am Dienstag. „Er hat sich vorgestellt, eine JVA-Angestellte, die sehr lange Haare hat, mit ihren eigenen Haaren zu erwürgen.“

Marcel Heße steht unter ständiger Videoüberwachung

Auch wegen dieser Gewaltfantasien bleiben die Sicherheitsvorkehrungen in der JVA Wuppertal-Ronsdorf groß. Heße ist in Einzelhaft und unter ständiger Videoüberwachung.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Marcel-Heße-Prozess: Darum könnte das Kartenspiel „Yu-Gi-Oh!“ den Doppelmord erklären

Marcel-Heße-Prozess: „Er war ein Spinner - selbst Jaden hat sich schlappgelacht“ - so hat Jadens Mutter Marcel Heße als Nachbarn erlebt

Marcel-Heße-Prozess: „Ein Sanitäter brach auf dem Gehweg zusammen“ - Jadens Mutter erzählt von der Horror-Nacht, in der ihr Sohn starb

-------------------------------------

Anzeige

Der 20-Jährige sitzt seit dem 10. März im Gefängnis. Eigentlich sollte am Dienstag das psychologische Gutachten zu Heße vorgestellt werden. Das könnte sich aber nun doch auf einen späteren Prozesstag verschieben.

Eine Seite der FUNKE Mediengruppe – powered by FUNKE Digital