Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: Haas-Boss gießt Öl ins Feuer und widerspricht anderen Teams – „Teil des Rennsports“

Formel 1: Haas-Boss gießt Öl ins Feuer und widerspricht anderen Teams – „Teil des Rennsports“

Formel 1: Das sind alle Fahrer Teams der Saison 2021

Die Formel 1 Saison 2021 steht in den Startlöchern. Mick Schumacher, Sohn der deutschen Formel 1-Legende Michael Schumacher, gibt sein Debüt. Doch welche Piloten gehen außerdem an den Start? Wir stellen Dir alle Fahrer und Teams vor.

Spätestens seit dem Ungarn-GP wurde in der Formel 1 eine große neue Debatte losgetreten. Dabei dreht sich alles um die Budget-Obergrenze.

Einige Teamchefs hatten sich über die Regelung in der Formel 1 beschwert, jetzt heizt Haas-Boss Günther Steiner die Diskussion weiter an.

Formel 1: Diskussion nimmt Fahrt auf! Haas-Boss sieht DAS anders

In den vergangenen Wochen hat es in der Formel 1 häufig gekracht. Der Leidtragende war zumeist Red Bull. In Silverstone katapultierte Hamilton Verstappen ins Aus, in Ungarn räumte Bottas beide Red-Bull-Boliden weg.

Das ist nicht nur bitter, weil somit keine Punkte raussprangen, sondern weil die Reparaturkosten enorm sind. In Zeiten der Budget-Obergrenze bringt das die Teams in finanzielle Nöte. Deswegen sagt Christian Horner: „Ein Unfall, den du nicht verursacht hast, für den du aber einen hohen Preis bezahlen musst, ist im Budget nicht vorgesehen.“ Er fordert eine Ausnahmeregelung.

——————————————-

Formel 1: Der Stand der Konstrukteurswertung

  1. Mercedes, 303 Punkte
  2. Red Bull, 291 Punkte
  3. Ferrari, 163 Punkte
  4. McLaren, 163 Punkte
  5. Alpine, 77 Punkte
  6. Alpha Tauri, 68 Punkte
  7. Aston Martin, 48 Punkte
  8. Williams, 10 Punkte
  9. Alfa Romeo, 3 Punkte
  10. Haas, 0 Punkte

——————————————

Von Ferrari-Boss Mattia Binotto bekam Horner Unterstützung, Haas-Boss Günther Steiner hingegen widerspricht den Kollegen.

>>> Formel 1: Eskalation droht! Teams gehen auf die Barrikaden

Steiner: „Wir müssen flexibel genug sein“

„Wir müssen damit leben. Wir müssen ein Budget dafür einplanen, wir müssen flexibel genug sein“, sagt der 56-Jährige gegenüber „motorsport-total.com“. Er findet: „Das ist gutes Management. Man muss sich anpassen, wie viele Unfälle man hat. Ich denke, das ist Teil des Rennsports und wird Teil davon sein, wie viel Risiko man in einem Rennen eingeht.“

Und weiter meint Steiner: „Ich denke also, dass die Unfälle ein Teil des Rennsports sind. Man kann das Budget oder die Regeln nicht an die Anzahl der Unfälle anpassen, denn für mich ist hier keine Änderung erforderlich.“

——————————–

Mehr News zur Formel 1:

Formel 1: Team enthüllt pikantes Detail – Sebastian Vettel hört ganz genau hin

Mick Schumacher – Enger Vertrauter verrät: DAS macht Schumi jr. so besonders

Sebastian Vettel: Red-Bull-Boss nutzt seine Strafe für einen Seitenhieb – „Wo ist da die Relation?“

——————————–

Das letzte Wort in der Formel 1 dürfte in dieser Diskussion noch nicht gesprochen sein.

Formel 1: Sorgen vor Rennen! Veranstalter findet deutliche Worte

Nach über 36 Jahren geht es bald wieder auf die Strecke von Zandvoort. Doch der Veranstalter hat wegen einer Sache große Bedenken. Alle Infos hier >>> (fs)