Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: Red-Bull-Pläne sorgen für Verwirrung – bahnt sich ein Hammer an?

In der Formel 1 hat Red Bull mit einer Ankündigung für mächtig Verwirrung gesorgt. Steckt da etwa mehr hinter?

© IMAGO / HochZwei

Formel 1: Alle Fahrer der Saison 2023

Am 5. März 2023 startet die neue Formel-1-Saison. Wir stellen die alle Fahrer der neuen Saison vor.

Neues Auto, neue Teambekleidung und neuer Ort – Red Bull hat mit der Ankündigung, die Autopräsentation in diesem Jahr in New York durchzuführen, für eine große Überraschung gesorgt und Spekulationen um einen möglichen Formel-1-Hammer angeheizt.

Der RB19 wird schon am 3. Februar, deutlich früher als die Konkurrenz, in New York erstmals enthüllt. Die Auswahl des Ortes ist ungewöhnlich und könnte ein erstes Anzeichen für eine große Ankündigung sein.

Formel 1: Sorgt Red Bull für eine Überraschung?

Normalerweise präsentieren die Teams ihr Auto in der eigenen Fabrik. 2022 war der RB-Renner noch in Milton Keynes vorgestellt, jetzt zieht es den Brause-Rennstall plötzlich nach New York – und das schon deutlich früher als üblich. 20 Tage vor den Wintertests soll der Wagen vorgestellt werden. Dass Red Bull dort schon das endgültige Auto präsentiert, ist unwahrscheinlich. Vermutlich wird nur die neue Lackierung zu sehen sein – auch weil Red Bull sonst alle Teile nach New York karren müsste.

Neben dem Auto liegt der Fokus des Weltmeister-Teams aber wohl auch auf der Vorstellung neuer Teambekleidung und Sponsoren. Laut dem Portal „motorsport-magazin.com“ könnte es sogar noch etwas mehr sein. Demnach soll es Enthüllungen für die Saison 2026 geben.

Neuer Motorenpartner für Red Bull?

Offen ist bei Red Bull nämlich immer noch die Frage: Wer wird der Motorenpartner ab 2026? Für die kommenden drei Jahre baut Red Bull den Motor selbst, doch danach ist die Frage noch völlig offen. Ein Deal mit Porsche platzte im vergangenen Sommer, jetzt wird ein nächster möglicher Kandidat gehandelt.


Mehr News:


Der Ort der Präsentation könnte ein erster Hinweis sein. Der US-Markt wird für die Formel 1 immer wichtiger, Autohersteller werden wieder aufmerksam. Einer davon soll laut dem Bericht auch Ford sein. Der US-Autoriese wird auch mit einem möglichen Einstieg bei Red Bull in Verbindung gebracht.