Formel 1: Ferrari ändert Auto-Farbe – DAS ist der irre Grund

Neue Generation in der Formel 1: Das sind die Boliden für 2022

Neue Generation in der Formel 1: Das sind die Boliden für 2022

Neue Regeln beim Auto-Design in der Formel-1-Saison 2022. Die neuen Boliden sollen beim Fahren weniger verwirbelte Luft hinterlassen. Dadurch soll das Ansaugen im Windschatten erleichtert werden. Wir stellen Dir in diesem Video alle Boliden vor.

Beschreibung anzeigen

In der Formel 1 kämpfen die Teams um jede Hundertstel. Dabei ergreifen sie jede nur mögliche Maßnahme – sogar dem Lack geht’s dabei an den Kragen.

Um Gewicht zu sparen will Ferrari jetzt sogar die Lackierung verändern. Das soll den Traditionsrennstall in der Formel 1 wieder vor Red Bull schieben.

Formel 1: Ferrari plant großes Update

Für den Großen Preis von Spanien (22. Mai) hat Ferrari das erste große Update der Saison angekündigt. Allerdings wird sich der F1-75 nicht nur in der Aerodynamik, sondern auch wohl in der Farbe verändern.

Nach Informationen von „motorsport.com Italien“ will die Scuderia Ferrari auch den Lack verändern. Rund 700 Gramm will das Team demnach mit der veränderten Lackierung einsparen. Anders als bei der Konkurrenz sollen aber nicht einfach Teile des Lacks verschwinden.

Dem Bericht zufolge will Ferrari die versiegelnde Klarlackschicht weglassen. Das würde auch minimale Veränderung in der Farbe nach sich ziehen – je nach Lichteinfall. Die rote Farbe bleibt aber weiterhin drauf.

--------------------------------------

Mehr News aus der Formel 1:

--------------------------------------

Formel 1: Abgespeckter Ferrari wieder schneller als Red Bull?

Insgesamt will Ferrari mit allen Änderungen rund drei Kilogramm sparen, um das Mindestgewicht von 798 Kilogramm zu erreichen. Dass jedes Gramm in diesemJahr entscheidend sein kann, zeigten schon die Updates bei den anderen Teams.

+++ Formel 1: Spektakuläres Comeback? DIESE Nachricht löst in der F1 ein Beben aus +++

Zum Beginn der Saison war Ferrari noch leicht vor Red Bull, inzwischen wirkt der Red Bull auf der Renndistanz stärker. Das soll sich in Barcelona aber schon wieder ändern. (fs)