Formel 1: Riesenwirbel! Polizei nimmt Ex-F1-Boss am Flughafen fest

Neue Generation in der Formel 1: Das sind die Boliden für 2022

Neue Generation in der Formel 1: Das sind die Boliden für 2022

Neue Regeln beim Auto-Design in der Formel-1-Saison 2022. Die neuen Boliden sollen beim Fahren weniger verwirbelte Luft hinterlassen. Dadurch soll das Ansaugen im Windschatten erleichtert werden. Wir stellen Dir in diesem Video alle Boliden vor.

Beschreibung anzeigen

Er ist jedem Formel 1-Fan ein Begriff: Jahrelang leitete Bernie Ecclestone die Geschicke der Rennserie und machte aus ihr ein Milliardenbusiness.

In der Formel 1 ist Ecclestone nicht mehr aktiv, dafür sorgte der Ex-Boss jetzt für Riesen-Wirbel. Der 91-Jährige wurde am Flughafen in Brasilien festgenommen.

Formel 1: Riesenwirbel um Ex-F1-Boss!

Der langjährige F1-Boss ist am Mittwochabend im Heimatland seiner Frau Fabiana verhaftet worden. Dabei geht es nicht um geschäftliche Dinge, wie seinerzeit bei seiner Bestechungs- und Untreue-Anklage in München – der 91-Jährige hatte eine Waffe im Fluggepäck.

Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ unter Berufung der lokalen Polizei berichtet, wollte Ecclestone in Campinos in einem Privatflieger in die Schweiz steigen. Dabei sei eine Pistole der Marke Seecamp beim Röntgen seines Gepäcks gefunden worden.

+++ Mick Schumacher in der Formel 1: DAS bereitet Teamchef Steiner Sorgen +++

Formel 1: Ecclestone vorläufig festgenommen

Ecclestone habe zugegeben, dass ihm die Waffe gehöre, ihm sei jedoch nicht klar gewesen, dass sie sich in seinen Sachen befunden hätte. Magazin und Munition wurden im Gepäck nicht gefunden.

+++ Formel 1: Betrugsvorwürfe gegen Vettel-Team – jetzt spricht ausgerechnet ER +++

Daraufhin sei der Brite in Gewahrsam genommen worden und gegen eine Kaution in Höhe von umgerechnet knapp 1200 Euro wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

-----------------------------

Nachrichten aus der Formel 1:

-----------------------------

Ecclestone war bis 2017 der Geschäftsführer der Formula One Group und hat seit vergangenem Jahr einen neuen Beraterjob. Mit Motorsport hat das ganze nichts zutun. Der Ex-F1-Boss soll die neue Zukunfts-Arbeitsgruppe des internationalen Skiverbands FIS mit seinem Wissen unterstützen. Ziel der Gruppe ist es, Reformen für den Skisport auszuarbeiten. So sollen neue Märkte erschlossen und die Vermarktung neugestaltet werden. (oa)