Gelsenkirchen

FC Schalke 04: 3 Gründe, warum diese Szene die Pannen-Saison perfekt auf den Punkt bringt

Im Spiel zwischen Schalke und Gladbach sah S04-Keeper Alexander Nübel in der 59. Minute Rot.
Im Spiel zwischen Schalke und Gladbach sah S04-Keeper Alexander Nübel in der 59. Minute Rot.
Foto: imago/Laci Perenyi

Gelsenkirchen. Die Bundesliga-Spielzeit 2018/19 ist für den FC Schalke 04 bisher eine Saison zum Vergessen. Bei der 0:2-Pleite gegen Gladbach am vergangenen Samstag gab es eine ganz bestimmte Szene, die das gesamte Pleiten-Pech-und-Pannen-Theater auf Schalke erschreckend genau auf den Punkt brachte.

Diese eine Szene enthielt nahezu alle Punkte, die bei Schalke in dieser Saison schief laufen. Kein Wunder, dass dieser Moment des Spiels auch noch Tage nach Abpfiff das große Gesprächsthema war.

Schalke: Diese Szene war bezeichnend

Es war die 59. Minute: Nach einem langen Zuspiel war Gladbach-Star Thorgan Hazard frei durch. Schalke-Keeper Alexander Nübel stürmte aus seinem Kasten, um den Belgier zu stoppen. Das gelang dem S04-Schlussmann auch – allerdings regelwidrig.

Nübel brachte Hazard zu Fall und sah die Rote Karte. Daraufhin wurde Ralf Fährmann eingewechselt. Zwar feierten die Fans zunächst die Einwechslung des Publikumslieblings. Doch es zeichnete sich sofort ab, dass Schalke an diesem Abend wohl nicht allzu viel zu feiern haben sollte.

In Überzahl nahm der Druck der Gladbacher immer mehr zu. In der Schlussphase machten Christoph Kramer und Florian Neuhaus mit ihren Treffern den 2:0-Sieg für die Borussia perfekt.

Diese Szene ist auf vielen Ebenen bezeichnend für die bisher enttäuschende Saison des FC Schalke. Wir haben die Szene genauer unter die Lupe genommen und drei Gründe erkannt, warum diese Situation so bezeichnend für die Saison auf Schalke ist.

1. Unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen

Schalke spielt in dieser Saison gewiss nicht die Sterne vom Himmel. Zu der enttäuschenden Punkteausbeute trugen aber auch einige unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen ihren Teil bei.

+++ Schalke-Fans nach Feuer-Tragödie mit Gänsehaut-Aktion für Lia (7) und Sophie (8): „Tausend Freunde, die zusammenstehen“ +++

So auch am Samstag. Nach einem Foul in der Gladbacher Hälfte trug Schalkes Abwehrspieler Salif Sané den Ball einige Meter weit mit sich – 12,4 Meter, wie Sky anschließend in der Analyse zeigte. Von dem Punkt, an dem Sané den Ball fallen ließ, führte Gladbach den Freistoß aus, nach dem Hazard Schalkes Keeper Nübel zur Notbremse zwang.

„Der Ort des Fouls und der Ort der Ausführung des Freistoßes sind zehn, zwölf Meter Unterschied“, sagte Domenico Tedesco nach dem Spiel. Auch Sky-Experte und Ex-Bundesliga-Referee Markus Merk meinte: „Der Ball darf dort nicht ausgeführt werden.“

2. In den entscheidenden Momenten unkonzentriert

Was die Schalker in der Vorsaison so stark machte, war die hohe Konzentration – speziell in den entscheidenden Momenten. Auch in der vergangenen Saison spielte Schalke selten die Sterne vom Himmel. Doch immer wenn es darauf ankam, war die Tedesco-Elf in der Defensive hellwach und im Angriff eiskalt.

+++ Schalke 04: Hohn und Spott nach Gladbach-Pleite – Schalke 04 blamiert sich in DIESEN Szenen bis auf die Knochen +++

Das gelingt den Schalkern in dieser Saison kaum noch. Auch in dieser Szene schliefen die Schalker und ließen sich von einem langen Pass einfach überrumpeln.

3. Personal-Theater

Mit mutigen Personalentscheidungen sorgte Tedesco in dieser Saison ein ums andere Mal für Gesprächsstoff. Eine dieser Entscheidungen war die Degradierung des Schalker Publikumslieblings Ralf Fährmann.

+++ Seitenhieb gegen Schalke 04: Jörg Wontorra verspottet im Sky-Talk die Knappen mit DIESEM Spruch +++

Vor zwei Wochen hatte Tedesco die jahrelange Nummer 1 überraschend zur Nummer 2 gemacht. Alexander Nübel rückte in den Schalker Kasten. Mit einer guten Leistung im Spiel gegen Wolfsburg (2:1) rechtfertigte Nübel zunächst die Tedesco-Entscheidung. Nur zwei Wochen später wird Schalke in der Torwart-Frage zur Rolle rückwärts gezwungen.

Dieser Platzverweis könnte Tedesco in eine äußerst ungemütliche Position bringen: Was macht der Trainer, wenn Ralf Fährmann am kommenden Spieltag in der Partie beim FC Bayern eine starke Leistung zeigt?

Fakt ist: Die 0:2-Pleite gegen Gladbach hat die kurze Euphorie nach dem guten Rückrundenstart auf Schalke wieder zunichte gemacht. Wie gut, dass am Mittwoch gleich das nächste Spiel ansteht. Im Achtelfinale des DFB-Pokal ist Fortuna Düsseldorf zu Gast auf Schalke. Mit einem Heimsieg und dem Einzug ins Viertelfinale kann die Stimmung auf Schalke ganz schnell wieder besser werden.

 
 

EURE FAVORITEN