Dortmund

Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp: Mit Borussia Dortmund hätte ich auf jeden Fall die Champions League gewonnen, wenn…

Mit Borussia Dortmund hätte Jürgen Klopp nur zu gerne die Champions League gewonnen.
Mit Borussia Dortmund hätte Jürgen Klopp nur zu gerne die Champions League gewonnen.
Foto: imago/Icon SMI

Dortmund. Es war eine der schmerzhaftesten Niederlagen für alle Fans von Borussia Dortmund.

2013 verlor Borussia Dortmund im Finale der Champions League nach einem packenden Spiel 1:2 gegen den Erzrivalen FC Bayern. Ausgerechnet der bei BVB-Fans ohnehin schon verhasste Arjen Robben schoss die Münchner wenige Augenblicke vor Abpfiff zum Sieg.

Borussia Dortmund - die wohl bitterste Klopp-Pleite

Jürgen Klopp und seine Jungs hatten an diesem Finaltag in Wembley die Chance den größten Titel des europäischen Vereinsfußballs zu gewinnen. An der Niederlage knabbert Klopp offenbar bis heute.

Im Gespräch mit der BBC erklärte der 51-Jährige nun, unter welchen Voraussetzungen er mit Borussia Dortmund während seiner Amtszeit auf jeden Fall die Champions League gewonnen hätte.

------------------

Mehr Themen:

-----------------

Klopp: Hätten Champions League gewonnen, wenn...

„Wenn man uns vier weitere Jahre mit dem Team von 2011 hätte spielen lassen, hätten wir mindestens einmal die Champions League gewonnen“, sagt Klopp.

+++ Borussia Dortmund: Real Madrid will Christian Pulisic – das steckt hinter den Berichten +++

Und weiter: „Alle waren 19, 20 Jahre alt. Es war eine unglaubliche Mannschaft, wir hatten Glück, dass wir diese Spieler beisammen hatten.“

Das BVB-Gerüst zerfiel

Die großen Stars im Dortmunder Meister-Kader von 2011 waren Mats Hummels, Nuri Sahin, Shinji Kagawa, Robert Lewandowski (damals alle 21) oder Mario Götze (damals 18). Sahin verließ den BVB daraufhin Richtung Real Madrid, Kagawa wechselte ein Jahr später zu Manchester United.

+++ Axel Witsel zu Borussia Dortmund? Das ist der Stand der Dinge +++

In den Jahren 2011 bis 2013 hatte der BVB es durch die Verpflichtungen von Spielern wie Ilkay Gündogan, Marco Reus oder Pierre-Emerick Aubameyang zunächst geschafft, die Abgänge seiner Superstars zu kompensieren. Doch irgendwann zerfiel das erfolgreiche Grundgerüst des Klopp-Teams.

Die Folge: Der BVB spielte eine chaotische Saison 2014/15, an deren Ende Klopp in Dortmund seinen Hut nahm. Wenige Monate später heuerte Klopp beim FC Liverpool an.

+++ Mario Mandzukic zu Borussia Dortmund? BVB-Boss Watzke redet Klartext +++

Auch mit den „Reds“ schaffte er es zuletzt ins Finale der Königsklasse. Gegen Real Madrid setzte es für Liverpool im Mai dieses Jahres eine 1:3-Pleite.

 
 

EURE FAVORITEN