Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Endlich gute Nachrichten – hilft DABEI ausgerechnet der nächste Gegner?

Borussia Dortmund: 5 Fakten, die du über das BVB-Stadion noch nicht wusstest

Seit 1974 trägt der BVB seine Heimspiele im Westfalenstadion aus. Wir haben 5 Fakten gesammelt, die du über das BVB-Stadion noch nicht weißt.

Gute Nachrichten waren bei Borussia Dortmund zuletzt spärlich gesät. Zwei schmerzhafte Niederlagen am Stück, dazu die anhaltende Verletzungs-Seuche.

Zum Start in die Länderspielpause gibt es nun vorsichtigen Optimismus. Gregor Kobel könnte schon beim nächsten Spiel von Borussia Dortmund wieder eine Option sein. Helfen könnte dabei ausgerechnet der Gegner.

Borussia Dortmund: Kehl bei Kobel vorsichtig optimistisch

Der BVB-Keeper war mit Hüftproblemen aus Leipzig zurückgekehrt, hatte die Länderspielreise mit der Schweiz abgesagt und sich in Reha begeben. Ein Ausfall wäre schmerzhaft, gilt Kobel doch als bester Transfergriff des BVB in diesem Sommer.

Nun äußert sich Sebastian Kehl optimistisch, dass er zwar der Schweiz, nicht aber Borussia Dortmund in einem Pflichtspiel fehlen wird. „Wir hoffen, dass er eine Option für das Stuttgart-Spiel sein kann“, gibt der Lizenzspielleiter des BVB gegenüber den „Ruhr Nachrichten“ eine leichte Entwarnung. „Bis dahin sind es ja noch ein paar Tage, die Greg nutzen wird, um seine Blessur nach Möglichkeit auszukurieren.“

Am 20. November ist der BVB beim VfB Stuttgart gefordert. Ausgerechnet der Gegner könnte bei der Kobel-Heilung ein wenig behilflich sein.

—————————————

Mehr aktuelle BVB-News:

BVB-Fans können es nicht glauben – jetzt bahnt sich DIESE Reunion an

Mario Götze: Ex-Berater spricht über bittere Trennung – „War ein Bestandteil meines Lebens“

Erling Haaland: Dämpfer von Vater Alf-Inge – „Das ist eher unwahrscheinlich“

—————————————

Borussia Dortmund: Gegen alte Kollegen doppelt motiviert

Denn: Der 23-Jährige war zwei Jahre für die Schwaben im Einsatz, bevor er im Sommer zu Borussia Dortmund wechselte. „Er selbst ist natürlich sehr motiviert, gegen seine alten Kollegen aufzulaufen“, verrät Kehl den „Ruhr Nachrichten“.

Reichen die zwei Wochen nicht, um die Hüftprobleme in den Griff zu bekommen, muss Marwin Hitz erneut einspringen. Der Eidgenosse hatte seinen Landsmann bereits vertreten, als dieser in Bielefeld (3:1) nach einem Zusammenprall mit dem Pfosten ausgewechselt werden musste.