Borussia Dortmund: Doch keine Knauff-Rückkehr? DAS könnte den BVB zum Umdenken bewegen

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Beschreibung anzeigen

Im Winter verlieh Borussia Dortmund sein Talent Ansgar Knauff an Eintracht Frankfurt. Die Mission ist klar: Reifer und erfahrener soll er 2023 zurückkehren und beim BVB angreifen.

Seine Entwicklung bei den Hessen ist bislang sehr erfreulich. Könnte es bei Borussia Dortmund dennoch ein Umdenken geben? Ein verlockendes Angebot könnte die Knauff-Rückkehr verhindern.

Borussia Dortmund: Kohle statt Knauff?

Der Werdegang des BVB-Leihstars in Frankfurt ist auch anderen Klubs nicht entgangen. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass schon jetzt die ersten Gerüchte um den Mittelfeldspieler auftauchen.

+++ Erling Haaland: Harte Worte von City-Legende an Ex-BVB-Star – „Zu sehr gewöhnt“ +++

Wie „Sport 1“ berichtet, ist der englische Scheich-Klub Newcastle United auf den 20-Jährigen aufmerksam geworden. Auch andere bekannte Namen aus England, Italien und Spanien haben ein Auge auf den U-Nationalspieler.

Lässt ein hohes Angebot Borussia Dortmund schwach werden?

----------------------------------

Mehr BVB-Nachrichten:

Borussia Dortmund vor Mega-Coup? Dieser riesige Name geistert plötzlich beim BVB umher

Borussia Dortmund: Top-Klub geht hart gegen eigene Fans vor – zieht der BVB nach?

----------------------------------

BVB-Leihgabe Knauff: Frankfurt bleibt nur Hoffen

Klar ist: Eintracht Frankfurt wird die Leihe laut „Sport 1“ nicht abbrechen. Zu wertvoll ist die Leihgabe.

Klar ist aber auch: Ab Sommer 2023 hat die SGE ohne eine Kaufoption praktisch keine Aktien in Knauffs Zukunft. Die einzige Hoffnung der Adler ist, dass sich Ansgar Knauff so wohl fühlt, dass er auf eine feste Verpflichtung pocht.

Dafür wird Borussia Dortmund aber erstmal seine Optionen ausloten. Kann das Juwel dem BVB weiterhelfen? Und wenn nicht: Wer bietet was? Dann dürfte Newcastle United im Knauff-Poker sicher die besseren Karten haben als Eintracht Frankfurt.