Veröffentlicht inBVB

Auch Borussia Dortmund war interessiert – DIESES Top-Talent ist jetzt in aller Munde

Sein Name ist fast unaussprechlich, seine Leistungen lassen ganz Europa staunen. Die Rede ist von Khvicha Kvaratskhelia. Er trägt das Trikot vom SSC Neapel und nicht das von Borussia Dortmund.Der Flügelstürmer zählt zu den großen Entdeckungen der neuen Spielzeit. Auch Borussia Dortmund war mal an ihm dran, doch jetzt verzaubert Khvicha Kvaratskhelia die Neapolitaner.Borussia Dortmund […]

© IMAGO / ANP

Borussia Dortmund: Die fünf teuersten Abgänge der Vereinsgeschichte

Borussia Dortmund: Die fünf teuersten Abgänge der Vereinsgeschichte

Sein Name ist fast unaussprechlich, seine Leistungen lassen ganz Europa staunen. Die Rede ist von Khvicha Kvaratskhelia. Er trägt das Trikot vom SSC Neapel und nicht das von Borussia Dortmund.

Der Flügelstürmer zählt zu den großen Entdeckungen der neuen Spielzeit. Auch Borussia Dortmund war mal an ihm dran, doch jetzt verzaubert Khvicha Kvaratskhelia die Neapolitaner.

Borussia Dortmund hatte ihn auf dem Zettel – jetzt wird er in Italien gefeiert

Im Sommer 2021 tauchte der Name Khvicha Kvaratskhelia kurzzeitig in der Gerüchteküche bei Borussia Dortmund auf. Mehrere Medien brachten den georgischen Nationalspieler mit dem BVB in Verbindung. Richtig heiß wurde es jedoch nie.

Im Nachhinein wird sich Borussia Dortmund sicherlich ein wenig ärgern, sich nicht intensiv um den Angreifer bemüht zu haben. Kvaratskhelia ist der Durchstarter der neuen Saison.

Kvaratskhelia
Kvaratskhelia verzaubert die Fußball-Welt. Foto: IMAGO / sportphoto24

Der 22-Jährige wechselte im Sommer für zehn Millionen Euro von Dinamo Batumi zum SSC Neapel. Dort ist er eingeschlagen wie ein Komet. Kvaratskhelia hat die Herzen der Fans im Stadio Diego Armando Maradona im Sturm erobert.

+++ Sevilla – BVB: Fan-Rufe werden erhört! Terzic bringt Anhänger zum Ausflippen – „Tränen in meinen Augen“ +++

In elf Einsätze für den SSC Neapel erzielte der Georgier schon sechs Treffer und bereitete vier weitere Tore vor. Beim 6:1-Erfolg gegen Ajax Amsterdam erzielte er sein erstes Champions-League-Tor. Die Tifosi kommen aus dem Schwärmen nicht mehr raus, haben ihn in Anlehnung an Maradona schon „Kvaradona“ getauft.

„Er ist die moderne Version von Ribéry“

„Natürlich gefällt mir der Spitzname“, sagte Kvaratskhelia selbst: „Ich kann nicht an Maradona heranreichen, aber ich werde alles geben, um ein großer Spieler für diesen Verein zu werden.“


Mehr News zu Borussia Dortmund:

Nach jahrelangem Warten – BVB verkündet Comeback

Schock vor Duell in Sevilla! Schlechte Nachrichten für Terzic

Rätsel um Kobel-Verletzung! Terzic-Aussage sorgt für Verwirrung


„Er ist die moderne Version von Ribéry“, sagte Willy Sagnol, Ex-Bayern-Star und Trainer der georgischen Nationalmannschaft. Der Georgier verzaubert mit unnachahmlichen Dribblings, scharfen Flanken und tollen Toren.