Borussia Dortmund: Fans geschockt – weil im Rangnick-Vertrag DIESE Klausel auftaucht

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Beschreibung anzeigen

Der Kampf um Erling Haaland tobt – jetzt fährt Manchester United offenbar die ganz großen Geschütze auf, um den Norweger von Borussia Dortmund nach England zu holen.

Im Poker um BVB-Star Erling Haaland soll der neue Interimstrainer Ralf Rangnick eine entscheidende Rolle einnehmen.

Borussia Dortmund: Haaland zu United? Rangnick winkt irre Prämie

Ende 2019 verlor Manchester United den Kampf um Erling Haaland gegen Borussia Dortmund – noch einmal wollen die „Red Devils“ sich den Superstar aber nicht durch die Lappen gehen lassen.

Einem Bericht der „Bild“ zufolge wurde Ralf Rangnick damit beauftragt Erling Haaland nach Manchester zu lotsen. Der 63-Jährige soll in den Verhandlungen mit dem Norweger eine der tragenden Figuren sein.

Aber damit nicht genug: Ralf Rangnick soll für einen erfolgreichen Haaland-Deal von Manchester United sogar fürstlich entlohnt werden. 10 Millionen Euro wollen die Engländer demnach Rangnick zahlen, wenn er Haaland zu United holt.

--------------------------------------------

Mehr News zu Borussia Dortmund:

Erling Haaland: Entscheidung schon gefallen? BVB-Star soll irre Forderung stellen

Borussia Dortmund: Das gibt's doch nicht! BVB-Angreifer verletzt sich erneut

Borussia Dortmund – FC Bayern: Befürchtungen werden wahr! Schlechte Nachrichten für Fans

--------------------------------------------

Rangnick soll United aus der Krise und zum Haaland-Deal führen

Ralf Rangnick kennt Haaland und seine Entourage um Papa Alf-Inge und Berater Mino Raiola bestens. Als Global Sportsdirektor des RB-Kosmos saß er schon mit den Haalands am Verhandlungstisch. Das dürfte auch einer der Gründe für die Rangnick-Verpflichtung gewesen sein.

Bis zum Saisonende übernimmt Rangnick als Interimscoach bei Manchester United und soll anschließend als Berater weiterhin an den Klub gebunden werden.

United verlor zuletzt den Anschluss an die Tabellenspitze – deshalb musste Vereinslegende Ole Gunnar Solskjaer seinen Platz an der Seitenlinie räumen. (fs)