Veröffentlicht inRegion

Wetter in NRW: Trifft uns jetzt die Kältekeule? Das könnte uns bald Minusgrade bringen

Das Wetter in NRW beschwert uns in den nächsten Tagen endlich Minusgrade. Der Winter kommt jetzt doch noch pünktlich zum Dezember.

© IMAGO / Manngold

Wetter

So entsteht eine Wettervorhersage

Die von Meteorologe Dominik Jung versprochene „Schneewurst“ hat es tatsächlich bis nach NRW geschafft. Selbst in Duisburg schneite es Mitte November kurz. Aber für mehr stimmten die Temperaturen einfach noch nicht. Doch dafür wird das Wetter in NRW nun sorgen.

Denn jetzt holt das Wetter in NRW die Kältepeitsche raus. Nun heißt es aufgepasst, denn es wird nicht nur kalt.

Wetter in NRW: Kälte bis zum 2. Advent

Diplom-Meteorologe Dominik Jung ahnt zunehmenden Nachtfrost voraus, denn ein sibirisches Kältehoch kommt auf uns zu. Besonders frieren könnte es zwischen dem ersten und zweiten Advent. Das heißt von jetzt an bis zum 4. Dezember. Die Temperaturen werden in den kommenden Tagen immer weiter sinken. Zwei Stellen gehören damit der Vergangenheit an. Es bleibt bei vier bis maximal acht Grad recht ungemütlich. Und am Nikolaustag könnte sogar Schnee drin sein.

Ob die richtige Kältewelle kommt, ist allerdings noch nicht ganz klar. Vielleicht zieht sie auch im Norden an uns vorbei. Eines ist jedoch sicher: „In dieser Woche dominiert (…) ein ziemliches Grau den Himmel“, sagt Jung. Ab und zu soll es auch weiterhin regnen oder zumindest Nieselregen geben.

So feucht wird die Woche

Am Montag (28. November) ist gebietsweise Regen angesagt bei noch bis zu zehn Grad. Der zieht sich auch durch die Nacht durch, während die Temperaturen kaum merklich noch bei vier bis sechs Grad deutlich über dem Gefrierpunkt herumdümpeln. Doch das wird sich in den kommenden Tagen noch ändern.

Denn ab nun sinken die Temperaturen stetig jeden Tag um ein Grad. Am Dienstag (29. November) werden noch neuen Grad erwartet, am Mittwoch nur noch maximal acht und am Donnerstag sogar lediglich drei bis sechs. Dabei sieht der Deutsche Wetterdienst stets Regen oder Sprühregen voraus – und das quasi rund um die Uhr.


Mehr Nachrichten:


Ab der Nacht zum Donnerstag (1. Dezember) warnt der DWD allerdings vor Bodenfrost und Glätte. Mittwochnacht sinken die Temperaturen bereits auf null Grad und tags darauf sogar knapp darunter. Im Bergland werden bereits minus fünf Grad und Schnee erwartet. Hier musst du dann besonders wegen der Glättegefahr aufpassen. Ausführliche Wetterberichte für Deutschland findest du auf dem YouTube-Kanal von wetter.net.