Essen

Wetter in NRW: Lichterfest in Dortmund sorgt für Riesen-Wut +++ Drama am Baldeneysee +++ Gewitter rollt übers Ruhrgebiet +++ Die Reaktionen

Unwetter in nRW: Das Gewitter hatte weitreichende Folgen.
Unwetter in nRW: Das Gewitter hatte weitreichende Folgen.
Foto: Thomas Rensinghoff/dpa

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Samstagabend vor markantem Wetter in NRW gewarnt vor. Und die Befürchtung des DWD sollte sich bewahrheiten.

Eine heftige Gewitterfront rollte über das Ruhrgebiet hinweg. Nach der Hitze des Tages sorgte das Wetter am Abend für heftige Zwischenfälle im Ruhrgebiet. Beim Konzert von Marteria und Caspar am Baldeneysee gab es Verletzte, der Zugverkehr der Deutschen Bahn war gestört.

Das Lichterfest im Westfalenpark Dortmund wurde unterbrochen, was im Nachhinein für Ärger sorgt.

>>> Dortmund: Lichterfest im Westfalenpark evakuiert – Besucher empört „Einfach nur unfassbar!“

Wetter in NRW: Hier drohen Gewitter im Ruhrgebiet

Die DWD-Warnung am Samstagabend galt zunächst von 19.30 Uhr bis 21 Uhr. Danach wurde die Warnung für folgende Städte im Ruhrgebiet auf 22.30 Uhr verlängert:

  • Essen
  • Duisburg
  • Bochum
  • Gelsenkirchen
  • Herne
  • Mülheim

Nach Angaben des Wetterdienstes drohte gebietsweise Starkregen mit bis zu 25 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit. Dazu prognostizierte der DWD Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 km/h (Windstärke 9) . Aber auch schwere Sturmböen der Windstärke 10 seien nicht ausgeschlossen.

Die Warnung kam für die Konzertbesucher am Baldeneysee in Essen zu einem unglücklichen Zeitpunkt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kobra in Herne: Giftige Schlange gefangen – in DIESEM Video siehst du die krasse Einfang-Aktion

19-Jährige am Hauptbahnhof Bochum vergewaltigt

• Top-News des Tages:

Wetter: Starke Gewitter machen dem Hammer-Sommer ein Ende – Temperatur-Schock am Sonntag

Landtagswahl Brandenburg: Herbert Grönemeyer spricht Klartext – „Dieses Land gehört nicht den Politikern“

-------------------------------------

Unglück beim Seaside-Beach mit Marteria und Casper

So fiel die Gewitterwarnung genau in die Zeit des gemeinsamen Open-Air-Auftritts der beiden Rapper Marteria und Casper im Seaside Beach am Baldeneysee in Essen.

+++ Flutwelle in Hagen: Ganze Straßenzüge überschwemmt +++

40 Minuten nach Konzertbeginn setzte dann der Starkregen ein. Das Konzert musste unterbrochen werden. Wegen herunterfallender LED-Wände haben sich mehrere Zuschauer verletzt.

Hätte das Unglück am Baldeneysee in Essen verhindert werden können?

Haben die Veranstalter der Open-Air-Festivals womöglich falsch gehandelt? Thomas Gerwin vom Deutschen Wetterdienst erklärte "RP Online": Die Veranstalter wussten, was kommt." Vor dem Gewitter in Essen sei bereits gegen 19.30 Uhr gewarnt worden. Casper und Materia haben sich bereits auf instagram zu dem Vorfall gemeldet. Die Reaktionen der Fans - sowohl auf den Post als auch auf den Vorfall bei der Veranstaltung - sind eindeutig.

Hier alle Infos zum Vorfall >>>

Lichterfest im Westfalenpark Dortmund sorgt für Ärger bei den Besuchern

Auch das Lichterfest im Westfalenpark Dortmund wurde zeitweise unterbrochen. 30.000 Menschen sollten daraufhin das Gelände verlassen.

Im späteren Verlauf wurde die Veranstaltung allerdings fortgesetzt - was den weggeschickten Besuchern wohl nicht klar war. Viele von ihnen fuhren nach Hause, obwohl sie gern geblieben wären. Jetzt machen sie auf der Facebook-Seite des Westfalenparks ihrem Ärger Luft:

  • Melli E.: Es wurde abgebrochen und nicht unterbrochen! Daher sind wir nach Hause gefahren. Wir (immerhin 4 Personen) hatten uns dieses Jahr sehr auf das Konzert und Feuerwerk gefreut. Hätten wir gewusst, das es fortgesetzt wird, hätten wir ne Stunde im Auto gewartet und wären danach wieder in den Park gegangen.
  • Kevin F.: Vielen Dank Westfalenpark und Stadtamt 52 das war mein letztes Lichterfest nach dieser Action der Räumung. Wo von Mitarbeitern der Veranstaltung gesagt wurde es sei abgebrochen und nun vorgesetzt und das geht sicher nich nur mir so sondern auch vielen andern DAS ist ein Unding und nich akzeptabel
  • Melanie G.: Ich möchte mein Geld zurückhaben, ich wurde aufgefordert, aus Sicherheitsgründen das Veranstaltungsgelände zu räumen, nirgends wurde etwas von einer Unterbrechung gesagt, wirklich echt unverschämt!
  • Sab K.: Und der Westfalenpark wünscht einem auch noch viel Spaß! Bei was bitte schön?! Beim heulenden Kind trösten, beim Kontoauszug lesen, beim Feuerwerk zuhören...weil man so blöd war uns sich brav in Sicherheit gebracht hat!
  • Jens F.: Tickt ihr noch ganz sauber? Wir sind aus Rheine angereist und laut Aussage war es ein „Abbruch“. Frechheit sowas!!!

Baum fällt auf Gleise zwischen Bochum und Essen

Auch Reisende der Deutschen Bahn litten unter den Auswirkungen des Unwetters. So krachte zwischen Essen Hauptbahnhof und Wattenscheid ein Baum auf die Gleise.

Deshalb konnten die Züge der Linie RE1 und RE6 am Abend nicht in Wattenscheid halten. Die Züge wurden zwischen Essen Hauptbahnhof und Bochum über Wattenscheid-Höntröp umgeleitet. Erst gegen 2.40 Uhr in der Nacht war der Baum entfernt und die Züge wieder normal einsatzbereit.

Feuerwehr in Essen rückt zu 30 Einsätzen aus

Im gesamten Ruhrgebiet mussten die Feuerwehren ausrücken. Allein die Feuerwehr Essen meldete 30 Einsätze wegen umgestürzter Bäume und abgeknickter Äste, vor allem im Osten der Stadt. Verletzte gab es aber keine.

Auch in Bochum war die Feuerwehr im Dauereinsatz, vor allem wegen herabgefallener Äste und umgestürzter Bäume. Zudem wehte die Lüftungsanlage einer Großbäckerei an der Jacob-Haumann-Straße vom Dach. Die Rohre der Anlage krachten auf einen Kohlendioxid-Tank und beschädigten ihn. Da das ausströmende Gas keine akute Gefahr darstellte und nicht abgestellt werden konnte, ließ die Feuerwehr es kontrolliert ab.

Gewitterfront rollt von Westen heran

Die Gewitterfront rollte am Abend von Westen heran Richtung Osten des Landes. Zur Nacht hin klang die Gewitterneigung ab.

Am Sonntag folgt dann der Temperatur-Schock im gesamten Bundesgebiet. Hier alle Infos >>>

In den vergangenen Tagen war es bei Gewittern in NRW zu schweren Zwischenfällen gekommen. In Mönchengladbach schlug ein Blitz in einem Stellwerk der Deutschen Bahn ein, in Dortmund in einem Dachstuhl. Hier mehr dazu >>> (ak/lin)

 
 

EURE FAVORITEN