Wetter in NRW: Heftiges Gewitter zieht über das Ruhrgebiet – Blitz schlägt in Stellwerk und Wohnhaus ein

Das Wetter in NRW startet am Donnerstag ungemütlich.
Das Wetter in NRW startet am Donnerstag ungemütlich.
Foto: dpa

Ungemütliches Wetter in NRW: Mit teils heftigen Gewittern startet der Donnerstag im Ruhrgebiet. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 90 Stundenkilometer.

Auch Starkregen werden erwartetet. Das Wetter in NRW bringt Niederschlagsmengen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter und Stunde und kleinkörnigen Hagel mit sich. Die Wetterwarnung des DWD galten am Morgen bis 9 Uhr für folgendende Kreise und Städte:

  • Essen
  • Bochum
  • Dortmund
  • Herne
  • Bottrop
  • Gelsenkirchen
  • Mülheim
  • Oberhausen
  • Duisburg

Die Blitzkarte von Kachelmannwetter zeigt jede Menge Blitze im nördlichen Ruhrgebiet. Auch der DWD weist darauf hin, dass es örtlich Blitzschlag geben kann.

Das Wetter in NRW entspannt sich im Laufe des Tages, das Gewitter soll nach Südosten abziehen. Danach kommt es zu Temperaturen von bis zu 27 Grad.

+++ Flutwelle in Hagen: Ganze Straßenzüge überschwemmt +++

Wetter in NRW: Blitz schlägt in Stellwerk ein

In Mönchengladbach ist ein Blitz in ein Stellwerk der Deutschen Bahn eingeschlagen. In der Folge erwartet die Bahn Verspätungen und Teilausfälle. Folgende Linien sind betroffen:

  • S 5 / S 8: Mönchengladbach – Hagen – Dortmund
  • RE 42: Mönchengladbach – Krefeld – Essen – Gelsenkirchen – Recklinghausen – Haltern – Münster
  • RE 8: Mönchengladbach – Köln – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Bonn-Beuel – Königswinter – Bad Honnef (Rhein) – Linz am Rhein – Neuwied – Engers – Koblenz
  • RE 4: Aachen – Herzogenrath – Mönchengladbach – Düsseldorf – Wuppertal – Hagen – Dortmund
  • RB 27: Mönchengladbach – Koblenz
  • RB 33: Aachen / Heinsberg – Mönchengladbach – Krefeld – Duisburg

Gegen 6:30 Uhr konnte die Störung aber behoben werden. Der Verkehr dürfte sich in der Folge normalisieren.

Dortmund: Blitz schlägt in Dachstuhl ein

Während des schweren Gewitters schlug der Blitz auch gegen 6.40 Uhr in ein Mehrfamilienhaus in der Provinzialstraße in Dortmund-Lütgendortmund ein. Zwei Wohnungen sind nach Angaben der Feuerwehr jetzt unbewohnbar. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten und bei einer Rettungsaktion von sieben Katzen von den Tieren mehrmals gebissen. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Personen mussten bei dem Brand zum Glück nicht gerettet werden. Diese gelangten selbst ins Freie. Die Polizei übernimmt jetzt die Ermittlung zur Höhe des Sachschadens. Die Straße musste am Morgen voll gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

 
 

EURE FAVORITEN