WDR filmt Hunde in NRW-Tierheim – und deckt schreckliche Zustände auf

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Du willst einen braven Hund? Dann solltest du diese Erziehungsfehler nicht machen.

Beschreibung anzeigen

Köln. Hunde-Liebhaber müssen jetzt ganz stark sein. Denn der WDR hat in der „Aktuellen Stunde“ schlimme Zustände rund um Vierbeiner in NRW aufgedeckt.

Dafür war der WDR zu Gast in einem NRW-Tierheim. Dort trifft das Kamerateam auf kleine Hunde-Welpen, deren Leben schon früh auf dem Spiel stand.

WDR deckt schlimme Zustände rund um Hunde in NRW auf

Nicht gechipt, nicht geimpft und mit dem hoch ansteckenden Hunde-Virus Parvovirose infiziert. In Köln sind vor Wochen mehrere französische Bulldoggen-Welpen sichergestellt worden.

--------------------------

Das ist Parvovirose:

  • hoch ansteckende Infektionskrankheit von Hunden
  • versursacht von Canine Parvovirus
  • auch als Hundepanleukopenie bekannt
  • häufig betroffen: Welpen im Alter von 2 bis 16 Wochen und alte Hunde
  • Symptome: Fieber, Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit, blutige Durchfälle
  • Die Folge: Starke Abnahme weißer Blutkörperchen, in schweren Verläufen tödlich
  • Vorbeugend sollten Hunde gegen das Virus geimpft werden

--------------------------

„Die sind illegal importiert worden und sollten verscherbelt werden“, berichtet Bernd Schinzel dem WDR. Der Leiter des Tierheims in Köln-Dellbrück spricht von einem immer größer werdenden Geschäftsmodell.

WDR: Illegaler Welpen-Handel boomt – „Billig im Ausland vermehrt“

In Corona-Zeiten oder auch vor Weihnachten lasse sich „richtig Geld“ mit den armen Vierbeinern machen - insbesondere mit Modehunderassen wie eben französischen Bulldogen.

Die seien „billig irgendwo im Ausland vermehrt“, sagt Schinzel und wird deutlich: „nicht gezüchtet: vermehrt.“ Ein Tierschützer spricht gegenüber DER WESTEN in diesem Zusammenhang von wahren Welpenfabriken an der Grenze von NRW. Mehr dazu hier >>>

Tierheim-Leiter berichtet WDR von „tödlichem Mix“

Die Hunde-Welpen, die letztlich in Köln sichergestellt wurden, mussten ihre ersten Lebenswochen nun auf einer Quarantäne-Station verbringen.

Neben Parvovirose waren die kleinen Vierbeiner zu allem Überfluss noch mit zahlreichen Parasiten befallen. „Das ist alles in allem so ein tödlicher Mix“, konstatiert der Tierheimleiter und wundert sich nach eigenen Aussagen im WDR-Interview, dass sich die Fellnasen so schnell erholen konnten.

Denn „viele Tiere sterben unter dem Einfluss von so vielen Parasiten“.

--------------------------

Weitere Themen aus NRW:

Baby-Hammer im Ruhrgebiet: Unglaublich was eine Minute nach Geburt passiert – „In 30 Jahren nicht erlebt“

Hund in Bochum sucht neues Zuhause– er braucht besondere 2G-Bedingungen

„Fitx“ aus Essen leidet unter neuer Corona-Regel – dieser Satz fliegt IHR jetzt um die Ohren

--------------------------

Das Tierheim Köln-Dellbrück warnt deshalb vor dubiosen Welpen-Händlern, die ihre Tiere vor allem im Internet anbieten. Hier kannst du den Beitrag des WDR in voller Länge sehen >>>

Zuletzt wurde illegalen Welpen-Händlern in Köln der Prozess gemacht, nachdem unter anderem ein kleiner Hund wenige Stunden nach dem Kauf gestorben war. Mehr dazu hier >>>