Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW zeigt düstere Hunde-Aufnahmen – „Was sind das für widerliche Menschen?“

Das Tierheim Köln Zollstock (NRW) ist einfach nur platt. Die neuen Hunde aus der Sicherstellung sehen wirklich schlimm aus.

Tierheim
© Imago / Itar-Tass

Diese acht Dinge brauchst du, wenn du einen Hund hast

Das Tierheim Köln Zollstock in NRW hat wieder eine ganze Fuhre an Hunden aus der Sicherstellung bei sich aufgenommen. Und die sehen aus. Das geht auf keine Kuhhaut – oder eben Hundehaut.

+++ NRW-Tierheim vermittelt Tier-Baby – Jahre später reiben sich die Mitarbeiter verwundert die Augen +++

Aber mach‘ dir gerne selbst ein Bild.

Tierheim in NRW: Diese Hunde-Fotos sind übel

Ganze 13 Neuankömmlinge muss das Tierheim Köln Zollstock seit ein paar Tagen nun schon versorgen. Doch das ist gar nicht so einfach für die Mitarbeiter. Denn teilweise können sie die Hunde unter den ganzen Haufen verfilzten und verdreckten Fells gar nicht richtig sehen.



Da hilft nur noch eins: ein Besuch beim Hundefriseur. Zum Glück hat das Tierheim Kontakte. „Unsere ehrenamtliche Hundefriseurin Alex (danke, du Liebe) war bei uns um drei verfilzte Hunde aus der Sicherstellung zu scheren“, freuen sich die Mitarbeiter am Samstag (20. Januar) über die Hilfe. Und die haben die Tiere wirklich bitternötig, wie das Tierheim auf Fotos beweisen kann.

Hunde-Schicksal macht Tierfreunde wütend – „Widerlich“

Diese Bilder, die da auf Facebook kursieren, sind wirklich schlimm. Die Hunde sind darauf kaum als solche zu erkennen. „Die Filzplatten im Fell waren riesig und schwer und mit Kot und Brombeerranken durchzogen“, so das entsetzte Tierheim. „Das muss ganz schön weh getan haben.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Nicht nur die Mitarbeiter auch andere Tierfreunde melden sich unter dem Beitrag zu Wort. Sie können kaum fassen, wie die Halter es nur so weit kommen lassen konnten:

  • „Oh mein Gott.“
  • „Wie lange müssen sie dieses Martyrium ertragen haben, um so auszusehen?? Was sind das für widerliche Menschen, die so etwas tun?“
  • „Grausam, wie kann man Tiere so leiden lassen.“
  • „Ich bin fassungslos.“

Tierheim in NRW mit freudiger Nachricht

„Aber jetzt geht’s aufwärts.“ Denn zum Glück konnte die Hundefriseurin die armen Tiere von ihrer schmutzigen Last befreien. „Luftig leicht…so müssen sich Bert, Franka und Erna jetzt fühlen“, freuen sich die Mitarbeiter. Das freut natürlich auch die Tierfreunde in den Kommentaren. „Wie wundervoll zu sehen, dass es für die Mäuse jetzt aufwärts geht“, kommentiert eine Nutzerin. „Welche Schönheiten da zu Tage kommen“, fällt einer anderen nun auf.