Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW: Schlimmer Verdacht! Wurden diese Tiere angezündet?

Was ist mit diesem Neuzugang in einem Tierheim in NRW geschehen? Es wurde mit Brand-Verletzungen eingeliefert, zwei Artgenossen starben.

Tierheim in NRW
u00a9 IMAGO / APress

Tierheim Bochum

Die traurige Geschichte von Hündin Rona aus dem Tierheim Bochum

Die Tierheime in NRW können sich vor Vierbeinern und geflügelten Tierchen derzeit kaum retten. Während manche Stellen aufgrund der Überfüllung ein Aufnahmestop verhängt haben, haben andere ihr Limit noch nicht erreicht – zum Glück für dieses Fundtier.

Denn in einem Tierheim in NRW ist vor wenigen Tagen ein Huhn eingezogen. Die Bilder, die die Tierschützer zu diesem Fundtier teilten, machen einfach nur sprachlos. Was genau mit dem Vogel geschah, bleibt wahrscheinlich für immer ungewiss. Schnell liegt jedoch ein schlimmer Verdacht nahe.

Tierheim in NRW: Huhn verletzt, zwei weitere Tiere tot

Die schockierenden Bilder des Huhns hat das Tierheim Bergheim am Freitag (4. November) auf seinen Social-Media-Kanälen geteilt. Der Vogel, der auf den Namen „Hilde“ getauft wurde, hat versengte Federn sowie Verletzungen am Kamm und an den Flügeln. Der schwere Verdacht liegt nahe, dass Hilde angezündet wurde. Doch es kommt noch schlimmer.

„Die Finder berichteten, sie hätten sie zusammen mit einem weiteren „versengten“ Huhn gefunden und an der Stelle hätte auch noch ein totes Huhn gelegen“, schreibt das Tierheim zu den traurig stimmenden Fotos. „Sie haben dann die beiden über Nacht mit nach Hause genommen, wo dann das zweit Huhn verstarb.“ Komplett alleine, ohne seine beiden Artgenossen, sei Hilde dann im Tierheim eingezogen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tierheim in NRW: Dieses Huhn weißt Verletzungen auf, die auf Feuer hindeuten.

Nun hoffen die Mitarbeiter, dass sich das Huhn, das wahrscheinlich schreckliche Strapazen durchleiden musste, schnell wieder erholen wird.

Tierheim in NRW: Tierfreunde äußern schlimmen Verdacht

Diese Hoffnung teilen auch andere Tierfreunde, die unter dem Beiträgen fleißig kommentieren. „Liebe Hilde, ich wünsche dir alles Liebe und Gute. Ich hoffe, du schaffst das“, „Alles Gute für die Kleine“ oder „Hoffentlich geht es dir bald besser“ – die Tierliebhaber nehmen Anteil am Schicksal des kleinen Huhns. Andere sind einfach nur erschüttert: „Armes Tier“, „Was sind das nur für Menschen?“ oder „Sowas macht mich nur noch wütend“, unzählige Reaktionen dieser Art sind unter dem Beitrag zu lesen.


Weitere Nachrichten:


Ein Nutzer äußert dagegen einen schlimmen Verdacht: „Vor einigen Tagen gab es doch einen Tiertransportunfall irgendwo… Da sind auch viele Hühner elendig gestorben und verbrannt… Vielleicht war das irgendwo in der Nähe und die Drei sind von dem Unfall.“ Ob ein Zusammenhang zwischen Hildes traurigem Zustand und dem schrecklichen Unglück besteht, bleibt wahrscheinlich unklar.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich das Huhn im Tierheim in NRW gut von seinen Strapazen erholen und vielleicht schon bald wieder unter Artgenossen sein wird.