Veröffentlicht inRegion

Ruhrgebiet: Polizist zielt mit Waffe auf Autofahrer – Video kursiert im Internet

Ein Video aus Bottrop im Ruhrgebiet sorgt in diesen Tagen für Aufsehen! Es zeigt Szenen einer Polizeikontrolle. Alle Infos hier.

© IMAGO / Rupert Oberhäuser

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Alle Infos findest du im Video.

Ein Video aus Bottrop im Ruhrgebiet sorgt in diesen Tagen für Aufsehen!

Es zeigt, wie ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle in der Osterfelder Straße in Bottrop eine Waffe auf den Autofahrer richtet. Doch was hat es mit diesen Szenen auf sich? Das soll jetzt die Polizei Dortmund prüfen.

Ruhrgebiet: Video von Polizeikontrolle aufgetaucht

Das Video wurde bereits am Samstag, 14. Januar, aufgenommen. Es zeigt eine knapp zweiminütige Sequenz einer Verkehrskontrolle in Bottrop. Ein silberfarbener Mercedes steht am Straßenrand der Osterfelder Straße. Vor dem Wagen steht ein Polizist, der seine Waffe in Richtung des Autos richtet. Neben ihm steht eine Polizistin.

Der Autofahrer hat das Fenster geöffnet und ruft dem Beamten zu: „Schieß, schieß, schieß! Nur weil du keinen Grund findest, willst du mich jetzt ficken, ’ne?“ Währenddessen fordert die Polizistin den Autofahrer auf, sein Handy auszuschalten. „Ich mach kein Handy aus“, entgegnet der Autofahrer. Dann ist zu sehen, wie der Polizist die Waffe wieder zurücksteckt.

Ruhrgebiet: Jetzt muss die Polizei Dortmund ran

Der Autofahrer diskutiert mit den Beamten, will weiterfahren und gibt plötzlich langsam Gas. Der Polizist bleibt zunächst stehen, hält mit den Armen Abstand zum Auto und bewegt sich nur wenige Zentimeter. Dann nimmt der Autofahrer den Fuß wieder vom Gaspedal. In der weiteren Sequenz ist zu sehen, wie ein Fahrzeug des Ordnungsdienstes vorfährt und den Mercedes schlussendlich zuparkt. Der Autofahrer steigt aus und verschwindet. Zu hören ist nur noch, wie die Polizisten ihn auffordern, stehen zu bleiben.


Mehr News:


Wie die Polizei Bottrop berichtet, wollten die Beamten den Mercedes kontrollieren, weil es Hinweise auf Mängel an dem Auto gegeben hatte. Der Verdacht: Die Betriebserlaubnis des Mercedes war erloschen. Die Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen den Mercedes-Fahrer eingeleitet – wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung, Beleidigung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Außerdem wurde die Polizei Dortmund hinzugezogen. Sie soll aus Neutralitätsgründen nun prüfen, wie genau die Kontrolle abgelaufen ist. Ausschlaggebend dafür ist auch das Video.