Veröffentlicht inRegion

Phantasialand: Toni Kroos gesteht – „Haben uns unbeliebt gemacht“

Movie Park, Phantasialand und Co: Das sind die beliebtesten Freizeitparks

Ob für Adrenalin-Junkies oder den Familienausflug: Freizeitparks sind ein angesagtes Ziel.

Star-Besuch im Phantasialand!

Vor kurzem war der Real-Madrid-Star und 2014er-Weltmeister Toni Kroos mitsamt Familie in einem der beliebtesten Freizeitparks in NRW: dem Phantasialand in Brühl. Nach dem Tagesausflug während seines Sommerurlaubs sollte der Fußballer sich zu einem Geständnis hinreißen lassen.

Phantasialand: Fußballstar Toni Kroos im Freizeitpark zu Besuch

Der Phantasialand-Besuch fand zwar bereits am 6. Juli statt, doch sowohl auf Instagram als auch in seinem Podcast „Einfach mal Luppen“ machte Kroos den Park-Trip noch zum Thema.

Er spricht von einem „klasse Tag“ im Phantasialand, „wir haben uns sehr wohl gefühlt.“ Mit Frau, den drei Kindern und Mama Kroos, die sich sogar in eine Achterbahn traute, machte sich der fünfmalige Champions-League-Sieger ein paar schöne Stunden. Nur eine Sache musste Toni Kroos dann doch zugeben.

+++ Movie Park: Besucherin mit den Nerven am Ende – „Könnte mich das ganze Wochenende kosten“ +++

Phantasialand: Toni Kroos genießt VIP-Behandlung

In seinem Podcast, den er gemeinsam mit seinem Bruder Felix aufnimmt, gesteht er: „Wir haben uns unbeliebt gemacht.“ Der Grund: Kroos‘ VIP-Status.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Schon beim letzten Mal habe der ehemalige Nationalspieler nicht in den Warteschlangen anstehen müssen – dieses Mal habe er nach Achterbahnfahrten sogar einfach für eine neue Runde in der Bahn sitzen bleiben. dürfen.

————————————————————–

Mehr Nachrichten von Freizeitparks aus NRW:

————————————————————–

„Andere Leute haben natürlich gewartet. Wir sind kurz reingehuscht und haben uns ganz nach vorne gesetzt. Next Level war diesmal: Wir sind sitzen geblieben – zweite Runde“, zitiert der „Kölner Stadtanzeiger“ den Fußballer. Und gelohnt haben sich die Extra-Runden offenbar auch nicht: „Die Jahre klopfen an die Tür. Mir war ein bisschen schlecht, da bin ich ehrlich.“ (at)