Veröffentlicht inRegion

NRW: Hund in Auto zurückgelassen – Vierbeiner verstirbt qualvoll

In NRW hat eine Frau ihren Hund bei scheinbar hohen Temperaturen im Auto zurückgelassen. Mit fatalen Auswirkungen.

Hund in NRW im Auto verstorben
u00a9 IMAGO/SuperStock

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Trauriger Tier-Vorfall in NRW.

Am Donnerstag (16. Mai 2024) wurde ein Hund in Krefeld alleine in einem Auto entdeckt. Eine Zeugin versuchte gemeinsam mit anderen Helfern, die Fellnase vor einer Überhitzung zu retten. Doch wie sich wenig später herausstellen sollte, kam für den Vierbeiner jede Hilfe zu spät.

In den vergangenen Tagen und Wochen zeigt sich das Wetter in NRW zunehmend sommerlich warm und lockte die ersten Besucher ins Freibad oder in die Eisdiele. Während die Menschen zu jedem erdenklichen Hilfsmittel greifen, um sich abzukühlen, vergessen einige Tierbesitzer, bei den heißen Temperaturen Rücksicht auf ihre Vierbeiner zu nehmen. Mit fatalen Folgen.

NRW: Hundebesitzerin fällt aus allen Wolken

Am Donnerstag, den 16. Mai 2024, beobachtete eine Passantin einen hechelnden Hund in einem geparkten Auto. Von der Besitzerin fehlte zunächst jede Spur. Die Zeugin fackelte nicht lange, denn für sie stand schnell fest: Der Hund, der in dem Auto am Konrad-Adenauer-Platz in Krefeld (NRW) feststeckte, hat Probleme mit der warmen und stickigen Luft im Inneren des Fahrzeuges. „Sie rief andere Zeugen zur Hilfe, die versuchten, die Scheiben des Pkw mit einem Hammer einzuschlagen. Zusätzlich alarmierten sie über den Notruf die Polizei“, heißt es in einer Pressemeldung der Stadt Gelsenkirchen.

+++ Hund in NRW: Grausame Szene! Vierbeiner verendet fast – weil Halter diesen fatalen Fehler macht +++

Nachdem die Zeugen die Autotür schließlich endlich aufgebrochen hatten, kam für den Vierbeiner bereits jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Wenig später traf die 46 Jahre alte Hundebesitzerin ein und ihr wurde schließlich das Ausmaß ihrer Handlungen bewusst. „Gegen sie wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gefertigt“, heißt es in der Pressemeldung weiter. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.


Weitere Themen:


Die Polizei aus NRW weist nun dringend darauf hin, Haustiere auch bei milden frühlingshaften Temperaturen nicht alleine im Auto zu lassen. Durch die Sonneneinstrahlung heizt sich der Innenraum auch bei scheinbar harmlosen Außentemperaturen enorm auf. Sollten Tiere doch mal kurzzeitig im Auto gelassen werden, müssen ihre Besitzer darauf achten, zumindest die Frischluftzufuhr zu gewährleisten.