NRW: Mann betritt Geschäft und zückt sofort seine Waffe – jetzt sucht die Polizei nach ihm

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Schrecklicher Raubüberfall in NRW!

Voll fokussiert und zielsicher betrat ein Mann in Hagen (NRW) am Freitagabend ein kleines Lebensmittelgeschäft. Er hatte keine guten Absichten.

NRW: Mann kommt mit gezückter Waffe in Lebensmittelgeschäft

Es war am Freitag kurz vor Mitternacht, als Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäfts in Hagen plötzlich in Angst und Schrecken gerieten. Gegen 23.50 Uhr betrat ein Mann in der Leiblstraße in der Hagener Innenstadt das Geschäft und zückte plötzlich eine Waffe.

Schnurstracks ging er auf die Kasse zu und bedrohte die dahinterstehenden drei Angestellten mit der schwarzen Schusswaffe.

NRW: Täter hat es DARAUF abgesehen

Den Mitarbeitern warf er einen schwarzen Müllbeutel vor die Nase. Seine klare Forderung: Kohle und Kippen rein.

---------------------

Noch mehr News aus NRW:

Hund in NRW: Tierheim entsetzt – furchtbar, was Welpe Yoda durchmachen musste

Limbecker Platz in Essen macht große Ankündigung – doch die Sache hat einen Haken

Dortmund: Schock! Kultlokal geht drastischen Schritt – Besitzer stinksauer auf Politik

---------------------

Um sicher zu gehen, dass die Mitarbeiter ihn auch ernst nehmen, packte er plötzlich auch noch ein Messer aus. Samt seiner Beute, die aus 500 Euro Bargeld und 10 Schachteln Zigaretten bestand, flüchtete er zu Fuß die Leiblstraße herunter.

NRW: Räuber auf der Flucht – Polizei hofft auf Hinweise

Die Polizei hat sofort die Fahndung nach dem flüchtigen Täter aufgenommen, doch bislang ohne Erfolg. Jetzt hoffen die Beamten auch auf Hinweise von Zeugen.

So wurde der Mann beschrieben:

  • ca. 20 Jahre alt
  • 180 cm groß
  • Normale Statur
  • Kleidung: dunkle Oberbekleidung, weiße Schuhe, schwarze Kappe und dunkle Handschuhe
  • akzentfreies Deutsch

Wer etwas zu dem Vorfall sagen kann, soll sich unter der Telefonnummer 02331-986-2066 bei der Polizei melden. (cg)