Veröffentlicht inRegion

Hund vermittelt – NRW-Tierheim fällt aus allen Wolken, als rauskommt, was mit ihm geschah

Hunde-Drama in NRW. Eigentlich war Hündin Lotta längt vermittelt – doch plötzlich stand sie wieder im Tierheim auf der Matte – in fiesem Zustand.

© IMAGO/imagebroker

Unterstützt das Tierheim in eurer Stadt

Da sich Tierheime größtenteils durch Spenden finanzieren, sind sie auf eure Unterstützung angewiesen.

Tierheime in NRW sind vieles gewohnt. Ausgesetzte Hunde, verwahrloste Katzen und weitere schlimme Schicksale sind an der Tagesordnung. Doch immer wieder kommen die Tierschützer an ihre Grenzen.

So auch in diesem Fall im Tierheim Bergheim (NRW). „Mehr Pech kann man nicht haben“, fassen die Verantwortlichen nach einem unfreiwilligen Wiedersehen mit einem alten Hunde-Bekannten zusammen.

Hund schwer verletzt nach üblen Unfall

Eigentlich hatte das Tierheim Bergheim Hündin Lotta bereits in ein neues Zuhause vermittelt. Doch jetzt stand die arme Vierbeinerin beim NRW-Tierheim wieder auf der Matte – mit Gipsverband und Halskrause. Was ist bloß passiert?


Mehr aus NRW: Polizei bringt entlaufenden Hund „Rudi“ zurück – mit der Antwort seiner Besitzerin hätte sie nicht gerechnet


Offenbar hatte die Gute im Sommer einen schweren Unfall. „Auf unerklärliche Weise sprang sie aus dem Fenster und fiel einige Meter tief“, berichtet das Tierheim Bergheim. Wie durch ein Wunder überlebte die Hündin. Doch wegen zertrümmerter Pfoten und abgebrochener Zähne folgte eine wahre Tortur. Dreimal kam sie unters Messer. Mitten in der Rehabilitation geschah das Unbegreifliche.

Hund landet auf Umwegen zurück in NRW-Tierheim

Die neuen Besitzer haben die schwer gebeutelte Hündin einfach weitergegeben – und das ohne das NRW-Tierheim zu informieren. Das kam nur heraus, weil die bayrische Pflegestelle, die Lotta freundlicherweise aufnahm, das Tierheim Bergheim kontaktierte. Die übernahmen sofort Verantwortung und brachten die leidende Hündin zurück nach NRW.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Hier stellte sich heraus, dass Lotta viel zu früh belastet wurde, wodurch der Heilungsverlauf beeinträchtigt worden war. „Ein dickes Bein und wund geleckte Stellen auf der Höhe der Implantate bezeugten dies. Leider stieß ihr Körper eines der Implantate ab und so musste es früher als geplant entfernt werden“, erklärten die Tierretter.

Das Drama für Lotta geht also weiter. Möge die gebeutelte Hündin bei der verordneten strengen Boxenruhe inklusive Medikamenten und wöchentlichem Gips-Wechsel schnellen wieder auf die Beine kommen.