Veröffentlicht inRegion

Hund in NRW stirbt qualvoll bei Wohnungsbrand – Feuerwehr kann Halter nur noch die Leiche übergeben

In einer Wohnung in Herne (NRW) ist ein Hund bei einem Brand ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte konnten dem Halter nur die Leiche übergeben.

u00a9 Feuerwehr Herne

Es brennt! Was du tun solltest – und was nicht

Ein Brand in deiner Wohnung oder deinem Haus stellt eine absolute Ausnahmesituation dar. Damit die Situation möglichst glimpflich ausgeht, zeigen wir dir, wie du richtig reagierst.

Eine furchtbare Art, den besten Freund zu verlieren. In NRW ist am Donnerstagmittag (28. März) ein Hund bei einem Wohnungsbrand in Herne gestorben. Ob an den Flammen oder einer Rauchvergiftung ist noch unklar.

Eine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses in Herne hatte zuvor Rauch im Treppenhaus gerochen und sofort die Feuerwehr verständigt. Dennoch kam für den Hund in NRW jede Hilfe zu spät.

Hund in NRW sitzt in Brandwohnung fest

Gegen 13.15 Uhr wählte die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Paderborner Straße den Notruf. In einer Erdgeschosswohnung war der Rauchmelder losgegangen und sie roch Rauch im Treppenhaus. Sofort eilte ein Löschzug zur Einsatzstelle im Stadtteil Holsterhausen. Währenddessen verließ die Frau mitsamt ihrem Kind auf Anweisung der Feuerwehr das Haus.


Auch dramatisch: Tierheim Bochum beim Anblick dieses Hundes auf 180: „Hassen unseren Job“


Als die Einsatzkräfte eintrafen, bemerkten sie starken Rauch, der aus einer der Wohnungen im Erdgeschoss quoll. Unter Atemschutz machten sie sich sofort daran, etwaige Bewohner aus den Räumen zu retten. Menschen fanden sie dort allerdings keine, dafür jedoch einen Hund.

Hund in NRW: Einer stirbt, einer überlebt

Zum Glück war der Vierbeiner noch nicht allzu lange dem schädlichen Rauch ausgesetzt und konnte vor Ort vom Rettungsdienst mit Sauerstoff versorgt werden. Währenddessen hatte die Feuerwehr den Brand in der Küche bereits unter Kontrolle bringen können.

Einen Hund konnte die Feuerwehr noch retten. Foto: Feuerwehr Herne

Wie sich dann jedoch herausstellte, war noch ein Hund in der Wohnung. Dieser hatte es jedoch nicht geschafft. Die Einsatzkräfte konnten ihn nur noch tot bergen und dem Halter und Mieter der Wohnung übergeben. Dieser war erst während des laufenden Einsatzes eingetroffen und steht nun vor einem Scherbenhaufen. Denn zusätzlich zu dem Tod eines seines Hundes ist nun auch seine Wohnung nicht länger bewohnbar.



Eine Frage bleibt bisher jedoch unbeantwortet: Was hatte den Brand in der Küche ausgelöst? Von einem Gasbrand geht die Feuerwehr zurzeit nicht aus, wie ein Sprecher gegenüber DER WESTEN noch am Abend bestätigte. Alle weiteren Ermittlungen werde nun die Polizei Bochum übernehmen.