Veröffentlicht inRegion

Hagen: Zwei Familien geraten aneinander – Prügelei lockt 200 Schaulustige auf die Straße

Hagen: Zwei Familien geraten aneinander – Prügelei lockt 200 Schaulustige auf die Straße

© picture alliance / imageBROKER | Jochen Tack

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Hagen. 

Brutale Szenen am Sonntagabend (21. August) in Hagen.

Nach Angaben der Polizei Hagen gerieten gegen 19.30 Uhr zwei Familien auf der Alleestraße aneinander. Plötzlich flogen die Fäuste.

Hagen: Familienstreit eskaliert – 200 Schaulustige

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge sollen etwa 20 Personen aneinandergeraten sein. Zwei Männer (26 und 41) schlugen dann plötzlich aufeinander ein. Die Tumulte auf offener Straße lockten zahlreiche Anwohner auf die Straße.

———————

Das ist die Stadt Hagen:

  • der Raum Hagen wurde erstmals 775 erwähnt
  • rund 189.000 Einwohner und fünf Stadtbezirke
  • größte Stadt in Südwestfalen, wird „das Tor zum Sauerland“ genannt
  • Sitz der einzigen staatlichen Fernuniversität Deutschlands
  • Wahrzeichen unter anderen: Schloss Hohenlimburg, Osthaus Museum und das LWL-Freilichtmuseum
  • Oberbürgermeister ist Erik O. Schulz (parteilos)

———————

Die Polizei sprach von rund 200 Schaulustigen, die sich um das Geschehen ansammelten. „Aufgrund der zunächst unübersichtlichen Situation wurden Unterstützungskräfte, darunter auch Hundeführer, aus den Nachbarbehörden angefordert und die Alleestraße kurzzeitig abgesperrt“, berichtet ein Sprecher der Polizei Hagen.

+++ Ruhrgebiet: Mann muss plötzlich immensen Gas-Abschlag zahlen – „Ab sofort wird kalt geduscht“ +++

Tumulte auf offener Straße – Polizei Hagen bittet um Hilfe

Die Einsatzkräfte nahmen schließlich die beiden Schläger in Gewahrsam und erteilten mehrere Platzverweise. Anschließend habe sich die Lage wieder beruhigt. Die beiden Männer müssen sich nun auf ein Verfahren wegen Körperverletzung einstellen.

———————

Weitere Meldungen aus der Region:

———————

Ob die beiden Streithähne eine gemeinsame Vorgeschichte haben, ist bislang noch unklar. Die Polizei Hagen hat die Ermittlungen zu den Hintergründen aufgenommen. (ak)