Campingplatz in NRW: SEK-Einsatz! Mann verschanzt sich mit Messer in Hütte

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Alarm auf dem Campingplatz! In Ennepetal (NRW) gab es statt sonniger Erholung einen Einsatz des SEK.

Ein Mann hatte sich auf dem Campingplatz in NRW verschanzt und mit einem Messer gedroht.

Campingplatz in NRW: Mann mit Messer bringt Urlaubsort in Aufruhr

Angefangen hatte das Campingplatz-Drama mit einem Notruf. Zeugen sollen einen betrunkenen Mann gesehen haben, wie er sich mit dem Auto auf den Weg zum Campingplatz Rüggeberg machte. Die Beamten brachen umgehend auf.

Lange dauerte die Suche auf dem Campingplatz nicht – der Mann saß vor einer Hütte, in seiner Hand ein Messer. Als die Polizisten ihn zur Rede stellen wollten, eskalierte die Situation. Laut der „Bild“ drohte der 58-Jährige mit den Worten: „Wenn ihr näherkommt, steche ich mich ab“.

Campingplatz in NRW evakuiert – SEK wird auf den Plan gerufen

Der Mann zog sich in seine Hütte zurück – weswegen die Polizei schließlich das SEK hinzurief. Die Spezialkräfte evakuierten zuerst den Campingplatz, da es unklar war, ob der Mann sich oder doch andere verletzen wollte. 40 Urlauber wurden mit dem Bus in der nächsten Feuerwache untergebracht.

+++ NRW: Reul nach neuem Missbrauchsfall geschockt – „An Brutalität nicht zu bewerten“ +++

Mit dem Messer-Mann machte das SEK Essen kurzen Prozess: Die Hütte wurde unstellt und er Mann ließ sich festnehmen. Er hatte ungefähr ein Promille intus.

-----------------------------

Mehr News aus der Region:

-----------------------------

Er wurde in eine Klinik gebracht, wo er auf eventuelle psychische Probleme untersucht wird. (ts)

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.