Veröffentlicht inRegion

A46 in NRW: Mann baut Unfall – dann kommt es noch schlimmer

A46 in NRW.jpg
A46 in NRW: Bei einem Unfall wurden zwei Männer schwer verletzt. (Symbolbild) Foto: Nicolas Armer/dpa

Auf der A46 in NRW ist es am Mittwochabend zu einem schlimmen Unfall gekommen.

Das Ganze ereignete sich auf der A46 bei Iserlohn (NRW). Zwei Männer wurden schwer verletzt.

A46 in NRW: Mann baut Unfall

Nach Angaben der Polizei Dortmund war ein 23-Jähriger am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Brilon auf der A46 unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor er in Höhe der Anschlussstelle Iserlohn-Seilersee die Kontrolle über sein Auto, das ins Schleudern geriet. Es prallte schließlich in die Mittelleitplanke.

—————

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

—————

Weil sein Warnblinklicht offenbar nicht mehr funktionierte, wollte der 23-Jährige aussteigen. In diesem Moment fuhr ein 26-Jähriger aus Hemer aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Pkw auf das verunfallte Auto auf und prallte schließlich ebenfalls gegen die Leitplanke. Der 23-Jährige wurde durch den Aufprall auf die Fahrbahn der A46 geschleudert.

A46 in NRW: Autobahn wurde zwischenzeitig gesperrt

Bei dem Unfall wurden die beiden Männer schwer verletzt. Deswegen wurde beide von Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die A 46 musste an der Unfallstelle bis ca. 23.35 Uhr gesperrt werden.

—————

Weitere News aus NRW:

—————

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei Dortmund auf etwa 25.000 Euro geschätzt. (gb)