Veröffentlicht inPolitik

Rente mit 70: Könnte DIESER Jahrgang davon betroffen sein?

Demografischer Wandel bringt Rentensystem in Gefahr - so wird Deutschland immer älter

So bringt der demografische Wandel das Rentensystem in Gefahr.

Kürzlich entfachte erneut die Debatte um einen späteren Renteneintritt. Sogar die Rente mit 70 ist nun im Gespräch. Stefan Wolf, der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, hat diese Altersgrenze jetzt ins Spiel gebracht.

Von Wolfs Standpunkt aus wäre die Rente sonst nicht mehr sicher, aufgrund des demografischen Wandels der Gesellschaft. In 15 Jahren wird es der Voraussicht nach fast fünf Millionen mehr Senioren über 65 geben als heute. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Erwerbstätigen, die das ganze Rentensystem mit ihren Beiträgen finanzieren müssen, weil die Geburtenraten in den vergangen Jahrzehnten zu gering ausfielen.

Rente mit 70: Wer könnte davon betroffen sein?

So fragen sich viele Menschen: Rente mit 70 – kann das auch mich betreffen? Ab welchen Jahrgang könnte es so weit sein, dass man so lange „malochen“ muss? Oder wird es niemals so extrem kommen?

—————-

Mehr zur gesetzlichen Rentenversicherung:

  • wurde in Deutschland 1891 eingeführt.
  • Im Jahr 2020 gab es in Deutschland über 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner.
  • Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung liegt aktuell bei 18,6 Prozent.
  • Dieser wird je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen.

—————-

+++ Rente: Steuer-Hammer! Plötzlich werden Rentner entlastet – doch die Sache hat einen Haken +++

Der Jahrgang 1957 kann sogar noch mit 65 abschlagsfrei in den Ruhestand

Wer in den nächsten Jahren in Rente gehen will, ist von einer Rente ab 70 noch weit entfernt. In diesem Jahr hat der Jahrgang 1957 mit 65 Jahren und 11 Monaten seinen Renteneintritt. Voraussetzung für eine abschlagsfreie Rente sind 45 Beitragsjahre. Wer lediglich mindestens 35 Beitragsjahre vorweisen, kann sogar frühestens mit 63 in Rente gehen, dann allerdings mit Abschlägen von 0,3 Prozent pro Monat bis zum erreichen der regulären Altersgrenze.

Renteneintrittsalter immer höher: Rente ab 67 für Jahrgänge ab 1964

Der Renteneintritt wird dann in den kommenden Jahren jeweils um zwei Monate pro Jahr angehoben. Ab dem Jahrgang 1964 und bislang für die danach folgenden Generationen soll dann der Rentenbeginn mit 67 Jahren möglich sein. Doch ob die Rente mit 67 langfristig wirklich zu halten sein wird, wird von immer mehr Ökonomen und Renten-Experten angezweifelt.

++ Rente: Schweizer Firma zockt systematisch Senioren ab – so erkennst du ihre Masche ++

Also doch Rente mit 70? Droht sie wirklich den kommenden Generationen? Noch ist das ein Schreckgespenst!

—————-

Weitere Artikel zum Thema Rente:

—————-

Rente: Mit 68? Mit 69? Oder gar 70?

Der wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsminister errechnete 2021, damals noch für CDU-Minister Peter Altmaier, dass sich die Jahrgänge ab 1974 auf die Rente mit 68 einstellen müssten.

Die Bundesbank dagegen kam zu dem Ergebnis, dass die Geburtsjahrgänge ab 2001 von der Rente ab 69 ausgehen müssen. Doch da sprechen wir von einem Rentenbeginn im Jahre 2070! Was bis dahin passiert, ist tatsächlich noch Zukunftsmusik. Auf absehbare Zeit ist die Rente mit 70 nicht in Sicht.