Veröffentlicht inPolitik

Erdogan: Gefährlicher Deal mit Putins Bluthund?

Putin und Erdogan vereinbaren engere Zusammenarbeit bei Wirtschaft und Energie

Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan haben sich auf eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft und Energie geeinigt. Das teilte der Kreml nach einem Treffen der beiden Politiker im russischen Sotschi mit.

Nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kündigt Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, an, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und der Türkei stärken zu wollen. Zeitgleich fand in Sochi ein weiteres Treffen statt – mit einem gefährlichen Vertrauten Putins.

Erdogan: Treffen mit Putin-Bluthund hinter verschlossenen Türen

Offenbar traf sich der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu während des Treffens der beiden Staatschefs mit Putins Bluthund Ramsan Kadyrow. Die Truppen des tschetschenischen Präsidenten Kadyrow tauchten beim Angriffskrieg gegen die Ukraine oft ganz vorne an den Frontlinien auf.

+++ Ukraine: Russen fliehen von der Krim – Putin steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten +++

Kadyrow bezeichnete das Treffen auf Telegram als „informelles, reichhaltiges und produktives Gespräch“. Weiter habe man sich bei der Zusammenkunft darauf geeinigt, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Tschetschenien „in verschiedenen Fragen“ wichtig ist. Neben dem Außenminister war auch der türkische Geheimdienstchef Fidan anwesend.

+++ Ukraine: „Selbstmörderischer“ Kampf um größtes AKW Europas! DIESE Katastrophe droht +++

Erdogan: Putin-Vertrauter will Westen „in Stücke sprengen“

In der Türkei ist Kadyrow bei einem großen Teil der Bevölkerung durch seine Treue und extreme Nähe gegenüber der russischen Führung unbeliebt.

——-

Weitere Politik-Artikel

——-

Auf Telegram sorgte der tschetschenische Staatschef mit umstrittenen Aussagen für Aufsehen. In einem seiner Posts bezeichnet er europäische Werte als „satanische Werte“. Er warte nur noch auf den Befehl, westliche Länder „in Stücke zu sprengen“. Im Hinblick auf den Ukraine-Krieg sei er bereit, tschetscheniens Militär gegen die Ukraine und andere westliche Länder zu mobilisieren.