Veröffentlicht inPolitik

Karl Lauterbach: SIE ist seine „Feindin“ – er nennt den Namen

Mehr über Gesundheitsminister Karl Lauterbach

Vom Corona-Mahner zum Bundesminister

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat selbst fünf Kindern – also reichlich Erfahrungen damit, mit den Jüngsten zu sprechen. Das durfte er am Donnerstagabend in der Sat.1-Sendung „Kannste regieren?“ unter Beweis stellen.

In der TV-Show befragten Schülerinnen und Schüler den Minister. Daneben stellte sich noch Außenministerin Annalena Baerbock und Kanzler Olaf Scholz. Bei einer Frage reagierte Lauterbach überraschend offen vor den Kindern.

Karl Lauterbach nimmt kein Blatt vor den Mund: SIE sieht er als „Feind“

Normalerweise sprechen Demokraten übereinander nicht von „Feinden“, sondern von politischen Gegnern. Bei einer Politikerin des rechten Randes im Bundestag machte Karl Lauterbach in der Sat.1-Sendung jedoch eine Ausnahme.

+++ Annalena Baerbock zu ehrlich bei Anne Will? Ministerin gibt zu: „Verstehe die Details überhaupt nicht“ +++

Karl Lauterbach spricht über seine „Feindin“ im Bundestag. Foto: IMAGO / Political-Moments

Der SPD-Politiker sollte beim Spiel „Freund oder Feind“ politische Mitbewerber in eine der beiden Kategorien einordnen. Dabei ordnete er nur eine einzige Person der Feind-Kategorie zu: AfD-Chefin Alice Weidel.


Weitere aktuelle Politik-Nachrichten:

Alice Weidel schlägt um sich: „Deutschland wird zum Kanonenfutter“

Bundestag: Plötzlicher Todesfall schockiert das Parlament – NRW-Abgeordneter Keller verstorben

Putin: Russinnen heulen bei Einberufung – werden ihre Männer jetzt Kanonenfutter?


Lauterbach über Alice Weidel: „Auch menschlich sehr problematisch“

Gegenüber den Kindern erläuterte Lauterbach seine Entscheidung. Er liege mit Weidel nicht nur politisch über Kreuz, sondern empfinde sie „auch menschlich sehr problematisch, weil ich immer gerne hab, dass man Menschen nicht gegeneinander hetzt“. Weiter sagte der Professor über die Oppositionspolitikerin, dass er sie als „eine unehrliche, polemische Person“ einschätzt, die „weit weg von der Wissenschaft“ sei.

+++ Grüne blamiert: Eiskalte Abfuhr von Fridays for Future +++

Eine harte Ansage, die erneut unterstreicht, dass die AfD von den Mitbewerbern im Parlament nicht als normaler Oppositionspartner wahrgenommen wird.