Veröffentlicht inPolitik

Energiepauschale von 300 Euro: Verbraucherzentrale warnt eindringlich! Das musst du beachten

Für die meisten ist es mit dem September-Gehalt so weit: Der Staat spendiert 300 Euro brutto als Energiepauschale.

Mit dieser Energiepreispauschale sollen zumindest teilweise die enorm gestiegenen Preise ausgeglichen werden. Doch jetzt warnt die Verbraucherzentrale NRW vor einer Gefahr. Darauf darfst du nicht hereinfallen!

Energiepauschale von 300 Euro: Obacht! Darauf solltest du achten

300 brutto gibt es vom Staat, um die galoppierende Inflation bei den Heizkosten abzufedern. Das deckt zwar nicht die Mehrkosten, ist aber zumindest eine kleine finanzielle Unterstützung.

+++ Einmalzahlung für Studenten: Wieso erhalten sie nur 200 Euro? Lindner kontert Beschwerde +++


Mehr zur Energiepauschale:

  • Die 300 Euro brutto für Arbeitnehmer und Selbstständige wurden von der Bundesregierung im zweiten Entlastungspaket beschlossen.
  • Die Auszahlung ist mit dem September-Lohn oder später möglich.
  • Studierende und Renten-Bezieher gingen zunächst leer aus.
  • Im dritten Entlastungspaket beschloss die Ampel-Koalition, dass auch Rentnerinnen und Rentner im Dezember 300 Euro erhalten. Studierende kriegen 200 Euro.

Doch Vorsicht: Wer nicht aufpasst, der könnte am Ende mit weniger Geld dastehen. Kriminelle sind am Werk!

+++ Kindergeld ab 2023: Familien kriegen über 200 Euro mehr! Deutliche Erhöhung! +++

Die 300 Euro werden mit dem Gehalt ausgezahlt. In den meisten Fällen mit dem September-Lohn. Die Empfänger müssen also nichts beantragen oder in die Wege leiten. Alles läuft automatisch. Genau das ist wichtig zu wissen, weil nun Kriminelle die Energiepauschale ausnutzen wollen. Sie versuchen nicht gut informierte Menschen hinters Licht zu führen.

Im September bekommen Millionen Deutsche 300 Euro brutto Energiepreispauschale mit dem Lohn ausgezahlt. Foto: IMAGO / Sven Simon

Betrügereien bei Energiepauschale: Verbraucherzentrale mit eindringlicher Warnung

Wie die Verbraucherzentrale NRW mitteilt, kursieren aktuell E-Mails. In denen werden Menschen aufgefordert, zur Auszahlung der 300-Euro-Pauschale persönliche Daten anzugeben. Diese E-Mails sehen aus, als würden sie von der Sparkasse oder anderen Banken stammen. Außerdem gehen auch SMS-Nachrichten herum, angeblich vom „Bundesministerium der Finanzen“. Phishing-Alarm!


Mehr Artikel zum Thema:

Sprit, Gas, Strom: Mehr Geld für alle! Ampel verkündet DIESE Entlastungen für Bürger

Energiepauschale im September: 300 Euro brutto – DAS bleibt dir wirklich übrig

Rente: Wann kommen die 300 Euro? Und muss man sie versteuern?


In beiden Fällen wird behauptet, dass zuerst Daten eingegeben werden müssten, um die Auszahlung in die Wege zu leiten. Das ist nicht korrekt. Besonders gefährlich: Due Nachrichten fallen nicht direkt mit Rechtschreibfehlern auf, wie sonst bei ähnlichen Mails üblich. Es könnte deshalb also mehr Menschen in die Falle tappen.

+++ Homeoffice: Mega-Bonus kommt – so viel mehr erhältst du +++

Die Verbraucherzentrale rät dazu, die E-Mails in den Spam-Ordner zu verschieben und auf keinen Link zu klicken. Auf die Nachrichten sollte man gar nicht antworten und sie einfach ignorieren.