Bundestagswahl: Umfrage-Knall! Mischt DIESE Partei plötzlich alles auf?

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Im Wahljahr 2021 fallen in Deutschland einige richtungsweisende Entscheidungen. Die wohl wichtigste: Am 26. September wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Wir zeigen Dir, welche Wahlen dieses Jahr anstehen.

Beschreibung anzeigen

Umfrage-Überraschung vor der Bundestagswahl!

Die Bundestagswahl nähert sich mit großen Schritten. Noch knapp vier Monate sind es. Die Wahl könnte so spannend und so offen wie selten zuvor werden. In Umfragen liegen seit einigen Wochen die Grünen und die CDU/CSU eng beieinander, doch in ihrem Schatten hat sich eine ganz andere Partei klammheimlich auf Prozente-Jagd gemacht.

Noch Anfang des Jahres deuteten die Umfragen und Trends daraufhin, dass die Partei vor der Bundestagswahl in der Versenkung verschwinden könnte – doch die aktuellsten Zahlen des Meinungsforschungsinstituts „Insa“ sorgen für eine dicke Überraschung.

Bundestagswahl-Umfrage: Liberale mausern sich zur Umfrage-Überraschung

Grüne und Union liegen darin weiterhin dicht beieinander: Die Union bei 25,5 Prozent, die Grünen bei 23 Prozent. Die SPD wäre mit 16 Prozent drittstärkste Kraft – doch die Liberalen rund um Parteichef Christian Lindner haben in den vergangenen Wochen kräftig aufgeholt und kämen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, auf 12,5 Prozent. Ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zur vorangegangenen „Insa“-Befragung.

Und ein echter Rekord-Wert für die Liberalen. Noch im Januar rangierten sie bei 8 Prozent, konnten in der Corona-Politik kaum punkten. Noch dramatischer wirkt der Vergleich zu den Umfragewerten von vor einem Jahr. Damals hätte die FDP mit Werten von um die 6 Prozent sogar um den Einzug in den Bundestag zittern müssen.

+++ Erdogan und das „Säen von Antisemitismus“ – Politiker mit schweren Vorwürfen +++

Tatsächlich muss man ganz schön weit in den Archiven zurückblicken, um bei der FDP überhaupt einen Wert in dieser Höhe zu finden: 2009 holten die Liberalen unter Spitzenkandidat Guido Westerwelle bei der Bundestagswahl überraschend 14,6 Prozent – ihr bis heute stärkstes Ergebnis bei einer Bundestagswahl.

------------------------

Die Bundestagswahl 2021:

  • findet am 26. September 2021 statt
  • Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind und seit mindestens drei Monaten einen Wohnort in Deutschland haben
  • aktuell regiert eine Große Koalition aus SPD und CDU
  • schon jetzt steht fest: Erstmals seit 16 Jahren wird nicht Angela Merkel für die CDU als Kanzlerkandidatin in den Wahlkampf gehen

------------------------

+++ Grünen-Wähler als SUV-Könige? Diese Umfrage sorgt für eine Überraschung +++

+++Franziska Giffey (SPD) tritt als Familienministerin zurück – DAS kostete sie ihr Amt+++

FDP mit ernsthaften Machtoptionen

Schafft es die FDP diese starken Umfragewerte auch im September in Wählerstimmen um zu münzen, könnte sie bei einer möglichen Regierungsbildung das Zünglein an der Waage und in einer möglichen Ampel-Koalition mit Grünen und SPD ein schwergewichtiger Partner werden. Sollte sich die Union aus dem Umfrage-Tief befreien können, würde das auch die Aussichten auf Schwarz-Gelb wieder in greifbare Nähe rücken.

----------------------------

Weitere Politik-Themen:

----------------------------

Doch all zu viele Sektflaschen werden die Liberalen wohl noch nicht kaltstellen. Schließlich weiß die Partei, wie schnell man mitunter auf dem Boden der Tatsachen landen kann. Nach dem fulminanten Erfolg bei der Bundestagswahl 2009 mit 14,6 Prozent folge der katastrophale Absturz. 2013 kam die FDP nur noch auf 4,8 Prozent – und verpasste damit erstmals in ihrer Geschichte den Einzug in den Bundestag. Wenn du mehr zu den Unterschieden zwischen Umfragen, Prognosen, Hochrechnungen, Trends und Co. wissen willst, klick einfach >>> hier.

Annalena Baerbock: So viel kassierte sie an Weihnachtsgelder genau – ohne sie anzugeben

Es ist der erste große Patzer von Annalena Baerbock im Wahlkampf. Nachmeldungen von Einnahmen an die Bundestagsverwaltung bringen sie in Bedrängnis.

(dav)