Veröffentlicht inVermischtes

Rewe führt Neuerung in den Filialen ein – sie führt zu einer hitzigen Diskussion aus

Mit einer Neuerung in vielen Filialen will Rewe seinen Kunden den Einkauf erleichtern. Doch dieses Vorhaben kommt nicht überall gut an.

rewe
u00a9 imago/Michael Gstettenbauer

Rewe

Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Das ging nach hinten los! Mit diesem Service wollte Rewe seinen Kunden eigentlich nur entgegenkommen. Doch nicht alle Kunden sind davon begeistert.

Die Rede ist vom Abhol-Service. Dieser soll es Kunden von Rewe ermöglichen, ihre gewünschten Produkte online auszuwählen und im Markt der Wahl abzuholen. Mitarbeiter packen die Ware derweil zusammen und halten die Pakete für die Kunden bereit.

Rewe-Kunden wegen Service verärgert

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Kunden haben sich den Gang durch die Märkte gespart. Rewe selbst schafft Entlastung in den Filialen (zum Beispiel an den Kassen). Und speziell in Corona-Zeiten können die Kunden durch dieses Verfahren Kontakte reduzieren.

Völlig reibungslos läuft der Service aber offenbar nicht, wie manche Kunde bemängeln. Was dem einen oder anderen Kunden nicht gefällt: Regelmäßig müssen Kunden einige Tage warten, ehe sie ihre Waren im Markt abholen können.

So schreibt eine Kundin auf der Facebook-Seite von Rewe: „Ich wollte mal wieder beim Abholservice bestellen. Laut Werbeversprechen soll man ja oft noch am selben Tag abholen können.“

Doch daraus wurde bei ihr nichts. Als frühestmöglicher Termin wurde ihr ein Abholtermin sechs Tage später genannt. „Absolut witzlos so ein Angebot“, schimpft sie: „Da sind alle aktuellen Angebote vorbei und wir sind verhungert bis dahin.“

Die Erklärung von Rewe: „Unsere Services erfahren derzeit eine sehr hohe Nachfrage. Deswegen kann es vorkommen, dass zeitnahe Abholtermine schon frühzeitig vergriffen sind.“


Mehr zum Thema:


Rewe: Kunden können eigene Vorratsdosen nicht mehr nutzen

Andere Kunden machten in den Rewe-Filialen derweil eine ganz andere Entdeckung, die sie irritierte. Bis vor Kurzem konnten sie an den Frischetheken noch ihre eigenen Vorratsdosen mitbringen, in die dann die Käse- und Wurstwaren gepackt wurden. Damit ist seit geraumer Zeit Schluss.

Die Erklärung von Rewe: „Die Gesundheit unserer Kund:innen und Mitarbeiter:innen ist uns sehr wichtig. Daher haben wir uns aufgrund der Pandemie dazu entschlossen, die Befüllung von mitgebrachten Behältern an den Frischetheken unserer Märkte vorübergehend nicht mehr anzubieten, um Infektionsrisiken zu minimieren.“