Aldi: Kunden wird es freuen – Hier machen Nord und Süd jetzt gemeinsame Sache

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen

Aldi-Kunden haben Grund zur Freude. Denn die Discounter von Aldi Nord und Aldi Süd haben ihre Kompetenzen zusammengelegt und ein neues Angebot ins Leben gerufen.

Wo Aldi Nord und Aldi Süd jetzt gemeinsame Sache machen, liest du hier.

Aldi: Nord und Süd starten gemeinsames Angebot

Die Discounterketten bilden zusammen die Marke Aldi und gehören damit in gewisser Weise zusammen, dennoch machen Beide auch ihr eigenes Ding. Das ändert sich nun aber - zumindest ein Stück weit. Aldi Nord und Aldi Süd haben nämlich einen gemeinsamen Online-Shop ins Leben gerufen.

-------------------------------------

Das ist Aldi:

  • Aldi Nord und Aldi Süd sind zwei separate Unternehmensgruppen in Essen und Mülheim
  • Aldi steht für Albrecht-Discount: 1913 machte sich Karl Albrecht in Essen als Brothändler selbstständig
  • 1962 wurde der Familienbetrieb zu einem reinen Discounter umfunktioniert und hat den heutigen Namen „Aldi“ gekriegt
  • Die Trennung in Nord und Süd erfolgte 1961
  • Mittlerweile zählt Aldi zu den zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit

-------------------------------------

Im Internet verschwimmen damit die geografischen Grenzen der Discounterketten und das Angebot ist nunmehr bundesweit einheitlich. Unter dem Namen „Aldi liefert“ bieten die beiden Discounterketten ein Sortiment „vorwiegend aus den Bereichen Elektronik, Lifestyle und Freizeit“ an. Dieses soll an saisonale Anlässe wie Weihnachten, Ostern oder die Gartensaison angepasst werden, wie das Abendblatt“ schreibt.

-------------------------------------

Mehr News zu Aldi:

Aldi bringt Kult-Produkt in die Regale – Kunden können es kaum fassen: „Wie am Black Friday“

Aldi: Gibt es bald keine Kassen mehr in den Filialen? So begründet der Discounter die Überlegung

Aldi: Schnäppchen-Angebot für alle Kunden – doch es gibt einen Haken

Aldi geht drastischen Schritt: Dieses Produkt verschwindet aus den Regalen

-------------------------------------

Das Online-Sortiment unterscheidet sich also von dem in den Filialen. Gleich ist hingegen der Angebotsrythmus, wonach jeweils montags und donnerstags neue Produkte beworben werden. „Durch Optimierungen in der Logistik werden zudem die Lieferzeiten kürzer und die Warenverfügbarkeit weiter verbessert“, verspricht Aldi.

Aldi: Lebensmittel bislang nicht im Online-Angebot

Lebensmittel wollen die beiden Discounterketten online also nicht verkaufen. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, experimentieren Aldi Nord und Aldi Süd jedoch bereits in diese Richtung. Es ist damit nicht ausgeschlossen, dass die Zusammenarbeit im E-Commerce deutlich enger wird und Kunden künftig auch Lebensmittel im Online-Shop bestellen können.

„Mit der Aldi E-Commerce wird die Grundlage für die Erweiterung des Online-Angebotes geschaffen“, zitiert das einen Unternehmenssprecher. (nk)