Aldi, Lidl und Co.: Änderung bereits ab 2022! So geht die neue Pfandregel

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Beschreibung anzeigen

Bei Aldi, Lidl und Co. gilt bereits bei zahlreichen Getränkeflaschen ein Einweg- oder Mehrwegpfand.

Doch nun müssen sich Kunden und Kundinnen darauf einstellen, dass noch viele weitere Produkte bei Aldi, Lidl und Co. mit Pfand belegt werden, die bisher noch komplett frei davon waren.

Aldi, Lidl und Co.: Neues Pfandsystem für alle Kunden

Dazu gehören dann unter anderem auch Milch, Kaffeegetränke und Fruchtsäfte.

Der Hintergrund des Ganzen ist ernst und soll dazu beitragen, den Klimaschutz voranzutreiben. Denn das Bundesumweltministerium will so den Plastikverbrauch verringern und dafür sorgen, dass weniger Plastikmüll in der Natur landet und einfach weggeschmissen wird.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rewe, Edeka und Co.: Alltagsprodukt könnte bald knapp werden – DAS ist der Grund

Aldi, Lidl und Co.: Leere Regale zu Weihnachten? DAS sagen die Discounter

Aldi, Lidl und Co.: Du möchtest einen stressfreien Weihnachts-Einkauf haben? Dann solltest du DAS unbedingt beachten

Rewe: Kunde will Großeinkauf machen – doch DIESES Produkt darf er nur begrenzt kaufen

-------------------------------------

Die neue Regelung soll unter anderem bereits ab 1. Januar für Frucht- und Gemüsesäfte und Smoothies gelten.

Ab 2024 sollen alle PET-Flaschen Pfand kosten

Desweiteren sollen folgende Maßnahmen im Pfandsystem eingeführt werden:

  • alkoholische Mixgetränke in Flaschen und Dosen ab 2022
  • Energydrinks ab 2022
  • Milch ab 2024
  • Kaffee- und Milchgetränke ab 2024

Damit würde es dann ab 2024 keine Plastikflaschen mehr geben, die ohne Pfand sind. Die Pfandbeträge sollen so bleiben wie sie auch jetzt schon gelten: Einwegflaschen kosten 25 Cent Pfand, Mehrwegflaschen 8 bis 15 Cent.

Lieferdienste und Restaurants können in mitgebrachte Behälter abfüllen

Zudem soll es laut des Bundesumweltministeriums einen Mindestanteil an recyceltem Plastik in jeder Einweg-PET-Flasche geben: Dieser liegt dann bei 30 Prozent. Eine weitere Neuerung betrifft dann auch Lieferdienste und Restaurants, die Getränke zum Mitnehmen anbieten.

++ Formel 1: Jetzt ist Schluss! F1-Sportdirektor greift knallhart durch ++

Denn die Kunden und Kundinnen können dann ihre eigenen Behälter mitbringen und sich Getränke darin abfüllen lassen.

>>> Aldi-Spot zu Weihnachten: „Hab angefangen zu heulen, als der im TV lief“

Umweltschützern gehen die Maßnahmen nicht weit genug, die DEHOGA befürchtet eine finanzielle Mehrbelastung.

Inwiefern sich die neuen Pfandregelungen dann konkret auswirken, wird sich erst mit Beginn des neuen Jahres zeigen. (fb)