Aldi: Kunden melden diesen Betrug – wie kann der Discounter dagegen vorgehen?

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Beschreibung anzeigen

Diesem Betrug sitzen derzeit nicht nur Kunden von Aldi immer wieder auf.

Der Enkeltrick ist eigentlich schon Jahrzehnte alt. Dabei geben Betrüger sich gegenüber älteren Menschen als deren Enkel aus und behaupten, sie befänden sich in einer misslichen Lage. Sie bräuchten dringend eine Menge Bargeld, um sich aus der Lage zu befreien. Und so machen Oma oder Opa sich auf den Weg zur Bank, um vier- oder gar fünfstellige Geldsummen abzuheben. Das Geld übergeben sie dann einem angeblichen Freund der Enkel – und schon haben die Betrüger fette Beute gemacht.

Betrugs-Opfer kaufen Gutscheine auch bei Aldi

Bei der konkreten Ausführung des Enkeltricks lassen Betrüger sich ständig neue Maschen einfallen. Eine dieser Maschen fand in jüngerer Vergangenheit in Supermärkten wie Aldi regelmäßig Anwendung. Dabei teilen die Betrügern ihren Opfern mit, sie bräuchten Gutschein-Karten für Online-Shops wie Amazon oder den Google-Play-Store in schwindelerregender Höhe. Der Vorteil für die Betrüger bei dieser Masche: Ihre Opfer können ihnen anschließend via Telefon einfach die Gutschein-Codes übermitteln. Dadurch ist nicht mal eine persönliche Übergabe nötig.

+++ Aldi schockt mit Werbung für neues Gerät – „Steck es dir überall hin“ +++

Auch bei Aldi gibt es solche Gutscheine. Und auch bei Aldi kaufen Rentner ab und zu solche Gutscheine im Wert von mehreren hundert Euro, weil sie dem Enkeltrick aufsitzen. So schilderte es zuletzt auch eine Frau auf der Facebook-Seite von Aldi Süd. Sie bat den Konzern darum, die eigenen Mitarbeiter für solche Fälle zu sensibilisieren – ähnlich wie Bankmitarbeiter stutzig werden, wenn älteren Damen oder Herren auf einen Schlag fast ihr ganzes Bankkonto leerräumen wollen.

Aldi-Kundin hat dringende Bitte

„Können die Mitarbeiter bitte hellhörig werden, wenn ein älterer Mann für 500 Euro Google-Play-Karten kauft?“, fragt sie: „Mein Vater wollte sogar für tausend Euro kaufen. Das ging aber nicht, weil die Tageshöchstgrenze erreicht war. Dann ist er zu Netto und hat stattdessen dort gekauft. Das hatte alles mit dieser Betrugsmasche zu tun.“

------------------

Mehr zu Aldi:

------------------

Aldi reagiert

Andere Kunden weisen darauf hin, dass die Verantwortung in solchen Fällen nicht bei den Supermärkten liegt. Und auch Aldi muss mitteilen: „Unsere Mitarbeiter:innen geben täglich ihr Bestes, damit jeder Einkauf angenehm gestaltet wird. Leider können unsere Kolleg:innen an der Kasse nicht immer die Beweggründe hinter einigen Einkäufen hinterfragen. Dies könnte von vielen dazu noch als Eindringen in die Privatsphäre ausgelegt werden.“

+++ Aldi: Kunden schauen in die Regale – und sind bei diesem Anblick stinksauer +++

Und weiter: „Sollte jemand Betrugsopfer geworden sein, empfehlen wir eine Strafanzeige bei der Polizei zu stellen. Wenn die Karte noch nicht eingelöst wurde, kann möglicherweise der Service des Anbieters weiterhelfen und eine Stornierung durchführen.“