„Tatort“ (ARD): Schauspieler enthüllt – SO geht es nach „Alles dicht machen“-Skandal weiter!

Gute Nachrichten für die Tatort-Fans!
Gute Nachrichten für die Tatort-Fans!
Foto: imago images/Kirchner-Media

Gute Nachrichten für die Fans des Münster-„Tatort“!

Wie der „Tatort“-Schauspieler Alex Prahl jetzt gegenüber der „Bild“ bestätigte, haben er und sein Kollege Jan Josef Liefers den Vertrag mit der ARD verlängert.

+++ „Tatort“ (ARD): Schauspieler macht Produktion Vorwürfe – „Ihr habt mich damals nicht gut bezahlt“ +++

„Tatort“ (ARD): Darauf dürfen sich die Fans freuen

„Die Tinte ist trocken“, erklärte Alex Prahl gegenüber der Zeitung und kündigte an: „Wir planen mindestens sechs weitere Folgen.“

Schon seit 2002 spielen Alex Prahl als Kriminalhauptkommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne die Hauptrollen im Münsteraner „Tatort“.

-------------------------

Das ist der „Tatort“:

  • Der „Tatort“ ist eine Kriminalfilm-Reihe, deren Ausstrahlung 1970 im westdeutschen Fernsehen begann
  • Bislang erschienen über 1.100 „Tatort“-Filme
  • In den ersten Jahren erschien durchschnittlich ein neuer Film pro Monat
  • Ab den frühen 1990er Jahren erhöhte sich die Häufigkeit der Erstsendungen und liegt mittlerweile bei etwa 35 pro Jahr
  • Die Filme sind in der Mediathek der ARD abrufbar

-------------------------

Insgesamt 38 Folgen haben die beiden Schauspieler seitdem für die ARD gedreht und das mit großem Erfolg. Der Tatort aus Münster ist die reichweitenstärkste Ausgabe der Krimi-Serie.

Seit 2010 hält sich die Reichweite der Krimis über der 10-Millionen-Marke. 2020 sahen durchschnittlich 12.96 Millionen Menschen den Münster-Tatort. Das Duo aus Saarbrücken liegt mit 10.44 Millionen deutlich dahinter.

----------------------------------------

Mehr zum „Tatort“:

„Tatort“ aus dem Schwarzwald: Dieser Fall spaltet das Publikum – „Habe gleich umgeschaltet“

„Tatort“: Nach „Alles dicht machen“-Aktion – ER fordert Rauswurf von zwei Krimi-Stars

„Tatort“ aus Hamburg: Zuschauer verzweifeln – „Um was geht es eigentlich?“

----------------------------------------

Somit ist auch geklärt, dass Jan Josef Liefers nach der #allesdichtmachen-Aktion keine Konsequenzen fürchten muss. Die ARD hatte in einem offiziellen Statement bereits erklärt: „Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler sprechen für sich selbst auf ihrer eigenen Plattform. Allen steht das Recht zu, ihre Meinung zu äußern“, so das offizielle Statement.

Von einem Mitglied des Rundfunkrates gab es trotzdem gehörig Gegenwind. ER forderte sogar den Rauswurf! (fs)