Sat.1-Moderatorin Julia Leischik meldet sich aus Krankenhaus: „Hänge an Infusionen“

Sat.1 Frühstücksfernsehen: Das sind die Moderatoren

Sat.1 Frühstücksfernsehen: Das sind die Moderatoren

Beschreibung anzeigen

Traurige Nachrichten von Sat.1-Star Julia Leischik. Die beliebte Moderatorin liegt im Krankenhaus.

Auf Instagram verrät Sat.1-Bekanntheit Julia Leischik wie es ihr geht und was ihr jetzt bevorsteht.

Sat.1-Moderatorin Julia Leischik meldet sich bei ihren Fans aus dem Krankenhaus

Normalerweise unterstützt die Kölnerin in ihrer Sendung „Julia Leischik sucht: Bitte melde dich“ auf Sat.1 andere Menschen und möchte ihnen was Gutes tun. Nun ist sie diejenige, die Unterstützung braucht. Ihre Diagnose: Gürtelrose am Kopf und hinter ihrem Auge.

Das gibt sie jetzt bei Instagram bekannt: „Hänge den ganzen Tag an Infusionen. Ich erspare euch die Einzelheiten. Ich kann nur sagen - Spaß ist andes. Das bedeutet erst mal Krankenhaus. Drückt mir die Daumen, dass das Mistzeug bald aus meinem Körper verschwindet und ich bald wieder loslegen kann.“

----------------------------------------

Das ist die Sat.1-Moderatorin Julia Leischik:

  • Sie wurde am 14. Oktober 1970 in Köln geboren (Alter 51 Jahre)
  • Bekannt wurde sie durch die von RTL ausgestrahlte Fernsehserie „Vermisst“, die sie von 2007 bis 2011 moderierte
  • Seit 2011 moderiert sie auf Sat.1 das Format „Julia Leischik sucht: Bitte melde dich“
  • Unklar, ob es 2022 noch neue Folgen gibt

----------------------------------------

Sat.1-Moderatorin Julia Leischik: Sie ist nicht alleine

Nicht nur sie leidet aktuell an der Diagnose Gürtelrose. Auch Superstar Justin Bieber schockt seine Fans gerade. Neulich postete der Star ein Video von seinem Gesicht, welches halb gelähmt ist. Das teilt Julia Leischik sofort in ihrer Instagram und schreibt: „Er (Justin Bieber) hat auch Gürtelrose am Kopf. Tut mir total leid - so ätzend!“

----------------------------------------

Mehr Promi-News:

----------------------------------------

Huch, was war denn da mit Otto Waalkes los? Der Ostfriese wird deutlich.