Veröffentlicht inPromi-TV

„Frühstücksfernsehen“: Karen Heinrichs hat neue Show-Idee – „Darf dich quälen“

„Frühstücksfernsehen“-Moderatorin möchte mit Kollege Chris Wackert abspecken, der frohlockt, dass er sie dann mit Sport quälen darf.

u00a9 IMAGO / Andreas Weihs

Sat.1 Frühstücksfernsehen:

Das sind die Moderatoren

Beim Sat.1-„Frühstücksfernsehen“ machen Karen Heinrichs und Chris Wackert als Moderatoren-Duo bereits seit einigen Jahren eine gute Figur im TV. Die beiden verstehen sich blendend und das nicht nur vor der Kamera. Auch außerhalb vom Studio sind die beiden eng miteinander befreundet.

Und guten Freunden hilft man bekannterweise gerne. Was „Frühstücksfernsehen“-Star Chris Wackert jetzt allerdings in Bezug auf Kollegin Heinrichs ankündigte, klingt im ersten Moment alles andere als freundschaftlich. Es ist allerdings auch nicht so, als hätte es Karen Heinrichs nicht so gewollt…

„Frühstücksfernsehen“: Karen Heinrichs kämpft mit Kilos

Während sich das Team von Sat.1 um die Video-Inhalte beim „Frühstücksfernsehen“ kümmert, sind Heinrichs und Wackert für die Unterhaltung zwischen den Beiträgen verantwortlich. Eins ist sicher: Wenn diese beiden gemeinsam vor der Kamera stehen, wird es nicht langweilig am frühen Morgen.

Ihre Zusammenarbeit am Montagmorgen (31. Oktober) brachte Karen Heinrichs direkt mal auf eine Idee für ein neues Show-Thema. ‚Sporteln mit Chris‘ könnte ein passender Titel für das Format sein, denn die Moderatorin plant mit ihrem Kollegen Sport zu machen und das so lange, bis sie endlich ihr Ziel erreicht hat. „Ich kriege einfach vier Kilo nicht runter. Es sind vier Kilo, mit denen ich jedes Mal kämpfe“, verrät sie.

„Frühstücksfernsehen“: Chris Wackert will Kollegin helfen

Wer wäre für schnelle Hilfe besser geeignet als „Fitness-Freak“ Chris Wackert, dachte sich Heinrichs. „Ich bin so furchtbar undiszipliniert und ich dachte, wie wäre es denn, wenn du mir hilfst?“, will sie die Idee ihrem Kollegen schmackhaft machen. Viel Überzeugungsarbeit braucht es bei Chris Wackert allerdings nicht, denn der Moderator hat bereits angebissen und sagt: „Da freue ich mich drauf. Dann darf ich dich vier Wochen lang quälen.“


Mehr Themen:


Dann korrigiert er seine Aussage nochmal und sagt: „Wobei, vier Wochen brauchst du vielleicht gar nicht.“ Den Teil mit dem Quälen nimmt er allerdings nicht zurück. Klingt ganz danach, als könnten die Zuschauer schon bald sehen, wie sich Karen Heinrichs unter Anleitung ihres Kollegen die Seele aus dem Leib schwitzt. Damit dürfte sie ihr Ziel zumindest schnell erreicht haben.