Veröffentlicht inPromi-TV

„Das perfekte Dinner“ in Bonn: Gastgeber sorgt für Schnappatmung – „Das teuerste Fleisch der Welt“

Tommy aus Bonn will „Das perfekte Dinner“ servieren. Er ist super vorbereitet, allerdings stellt ihn sein Herd vor riesige Probleme. Dabei lässt er sich einige kosten.

Das perfekte Dinner (Vox)
u00a9 RTL / ITV Studios Germany

"Das perfekte Dinner" : Diese irren Fakten wusstest du sicher noch nicht

Auch wenn du "Das perfekte Dinner" schon seit Jahren verfolgst, diese irren Fakten wusstest du garantiert noch nicht.

Tag 4 bei „Das perfekte Dinner“ im schönen Bonn am Rhein. Die Runde besteht diese Woche aus lauter Männern zwischen 30 und 40, und die verstehen sich prächtig. Am Donnerstag (25. Januar 2024) ist Thomas an der Reihe. Der 39-Jährige wohnt mit seiner Familie im Bonner Stadtteil Duisdorf.

+++ „Das Perfekte Dinner“ (Vox) – Fehler beim Nachtisch: „Da fehlt doch noch was!“ +++

Zusammen mit seinem Vater saniert er sein Elternhaus, er wohnt quasi auf einer halben Baustelle. Die offen gestaltete Küche ist allerdings fertig und tipptopp in Schuss.

Wagyu Beef aus dem Angebot – für 200 Euro das Kilo

Tommy hat eine Gluten-Unverträglichkeit, dennoch hat er sich dafür entschieden, für seine Jungs Ravioli zu machen. Die Vier vermuten allerdings, dass er rheinländisch kocht, weil gutbürgerliche Kost genau sein Ding ist. Das Menü ist für alle „Das perfekte Dinner„-Teilnehmer eine Überraschung:

  • Vorspeise: Tomate-Mozzarella
  • Hauptspeise: Japan zu Gast in Italien
  • Nachspeise: Tiramisu 2.0

„Wir werden gerade komplett verwirrt, weil so wenig auf der Karte steht, dass der Thomas da extrem viel draus machen wird“, vermutet David, der aktuell punktemäßig in Führung liegt. Tommy setzt auf hochwertige Zutaten, er hat keine Kosten und Mühen gescheut.

Steinpilze, Tahiti-Vanille, Espumapulver und Goldstaub stehen bereit. „Alles für die Gäste“, lacht er. Außerdem gibt es Roastbeef vom Wagyu-Rind. „Das ist das teuerste Fleisch der Welt, das kostet in der Regel 400 bis 900 Euro das Kilo. Jetzt im Angebot waren es 200.“ Wow, da lässt er sich dennoch einiges kosten! Da dürften die Zuschauer Schnappatmung bekommen!

„Das perfekte Dinner“-Kandidat: „Mir geht der Arsch grad auf Grundeis“

Trotzdem guter Vorbereitung ist der 39-Jährige sehr nervös. „Wie angespannt bist du noch?“, wollen seine Gäste wissen. „Der Arsch geht mir grad auf Grundeis“, gibt der Rheinländer zu. „Das lässt gleich nach von Gang zu Gang“, ermutigt ihn David.



Doch dann lässt ihn sein Induktionsherd im Stich. Fünf Töpfe sind einfach zu viel, außerdem muss er noch das Rind angrillen. 21:52 serviert er endlich das Hauptgericht. Das Essen sieht fantastisch aus, aber es ist irre spät. Tommy ist sichtlich unzufrieden: „Ich hab mich einfach überschätzt.“

Ob es für das Timing Punktabzüge gibt, klärt sich am Donnerstag ab 19:00 Uhr auf Vox.