Frank Zander serviert Gänsebraten für 3000 Obdachlose und Bedürftige

Frank Zander (r.) lud zum Weihnachtsesen ins Hotel Estrel in Berlin-Neukölln.
Frank Zander (r.) lud zum Weihnachtsesen ins Hotel Estrel in Berlin-Neukölln.
Foto: dpa

Berlin. Der Gänsebraten ist schon Tradition: Sänger und Entertainer Frank Zander (76) hat am Freitag in Berlin 3000 Obdachlose und Bedürftige zu seinem Weihnachtsessen mit Showprogramm eingeladen.

Vor dem Estrel-Hotel im Stadtteil Neukölln standen die Gäste von Frank Zander am Nachmittag im Regen geduldig am Eingang an. Rund 800 prominente Kellner servierten das Festmahl an runden Tischen im größten Saal des Hotels.

------------------------------------

• Mehr Themen:

ZDF „heute journal“ zum Ende des Bergbaus: Claus Kleber rührt mit dieser spontanen Aktion

Kein Witz! Essener Gastronom serviert Menü für 17.499 Euro

• Top-News des Tages:

Neuer Freund von Helene Fischer posierte für Schwulen-Magazin

Fall Mia: Polizisten finden 2. Babyleiche in Duisburg – das Obduktionsergebnis beider Kinder ist völlig überraschend!

-------------------------------------

Frank Zander lädt zum Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige in Berlin

Auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (alle SPD) hatten sich auf der Helfer-Liste eingetragen.

Frank Zander: „Weihnachtsessen größtes in Europa“

Nach Zanders Angaben ist das Weihnachtsfest für Menschen von der Straße das größte in Europa. Es fand zum 24. Mal statt. Beliebt bei Obdachlosen ist das Bühnenprogramm, bei dem Zander auch selbst auftrat. Kaum ein Gast verließ die Feier mit leeren Händen. Rund 250 Freiwillige hatten Geschenktüten gepackt - darin zum Beispiel warme Unterwäsche und Schlafsäcke.

Palettenweise Süßes

Sponsoren hatten für die Bescherung palettenweise Süßes und warme Kleidung zur Verfügung gestellt. Auch soziale und kirchliche Einrichtungen unterstützten das Fest. In Berlin leben geschätzt 4000 bis 8000 Menschen auf der Straße. Viele stammen aus Osteuropa. (dpa/lin)