57 Frauen in 24 Stunden: Mann knackt Sexweltrekord – und landet danach im Krankenhaus

In einem Bordell in Prag gab es einen fragwürdigen „Wettbewerb“.
In einem Bordell in Prag gab es einen fragwürdigen „Wettbewerb“.
Foto: imago stock&people
  • Es klingt nach einem fragwürdigen Contest
  • Ein Mann soll in Prag mit 57 Frauen in 24 Stunden geschlafen haben
  • Das ist Weltrekord

Prag.  Ein 34-jähriger Mann aus Singapur soll in der tschechischen Hauptstadt einen ganz speziellen Rekord geknackt haben. Wie die Seite MyJoyOnline schreibt, hatte er bei einem – wir nennen es mal Wettbewerb – eines ortsansässigen Bordells mit 57 Frauen innerhalb von 24 Stunden Sex.

Ein neuer Rekord! 1983 hatte ein amerikanischer Pornostar mit 55 Frauen innerhalb eines Tages geschlafen.

So funktionierte der „Wettbewerb“

Dem Portal erzählte der Mann aus Singapur, er habe sich zuhause intensiv auf den Contest in Prag vorbereitet (wie genau, muss man wahrscheinlich nicht erklären).

Viagra oder andere medizinische Hilfsmittel habe er nämlich nicht in Anspruch nehmen dürfen. Ärzte hätten das kontrolliert. Außerdem sei es ihm nicht erlaubt gewesen, mit der selben Frau mehrmals zu schlafen.

---------------------------------------

Mehr zum Thema:

Grapefruit-Sex? – so geht die verrückte Sex-Technik

Studie untersucht Sex: So ticken die Deutschen im Schlafzimmer

Studie zeigt: Frauen wollen mehr Sex als Männer

„Stealthing“: Dieser gefährliche Sex-Trend wird unter Männern immer beliebter – und ist eine Straftat!

---------------------------------------

Gefahr für bestes Stück

Dass der neue Rekord jemals gebrochen werden kann, bezweifeln Ärzte laut MyJoyOnline. So häufiger Geschlechtsverkehr mit so vielen Frauen würde für das männliche Geschlechtsorgan ein großes Trauma bedeuten und sei eine Gefahr für das beste Stück des Mannes.

Auch für den 34-Jährigen wurde der Spaß zur Strapaze. Für ihn ging es nach dem Contest direkt ins Krankenhaus, wo sein bestes Stück behandelt wurde.

„In der Vergangenheit gab es Männer, die ihren Penis so starker Reibung ausgesetzt haben, dass sie eine Hauttransplantation benötigten“, zitiert das Portal einen Offiziellen. „In einigen Fällen war sogar eine Amputation notwendig.“ So dramatisch endete die Teilnahme aber nicht für den Mann aus Singapur. (jha)

 
 

EURE FAVORITEN