Das aktuelle Wetter Sprockhövel 10°C
Stadt unterhält 14 Sirenen

Feuerwehr plädiert für einheitliches Signal

05.05.2009 | 17:51 Uhr

Um die Bevölkerung bei Gefahr zu warnen, denken die Sicherheitskräfte landesweit über einen einheitlichen Signalton nach.

Damit jeder Bürger weiß, dass akute Gefahr droht, plädiert die Feuerwehr für einen durchdringenden Sirenen-Ton. Vor Jahren hat die Stadt Sprockhövel die Sirenen vom Bund übernommen. 14 Anlagen sind in Funktion und werden regelmäßig gewartet. Andere Städte haben die Sirenen demontiert.

„Wir unterstützen die in diesen Tagen von der AGBF (Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren) geäußerte Forderung nach einem einheitlichen Konzept zur Warnung der Bevölkerung. Auch wir sind der Meinung, dass dies derzeit nur über einen Sirenenton realisiert werden kann”, erklärt Kreisbrandmeister Rolf-Erich Rehm. Ob durch Chemie-Unfälle in Gewerbebetrieben, ob durch Straßen- oder Schienenverkehr oder durch terroristische Anschläge oder durch Naturkatastrophen verursacht, die letzten Jahre hätten gezeigt, dass eine zuverlässige Möglichkeit, die Bevölkerung auf Gefahren hinzuweisen, in vielen Situationen hilfreich sein konnte. Ein bei allen Bürgern bekanntes Signal könnte auf eine „allgemeine Gefahr” hinweisen. Damit verbunden sei die Aufforderung, das Radio einzuschalten. Eine landeseinheitliche Lösung, am besten eine bundesweite Gestaltung, sei wünschenswert. Pressesprecher Christoph Schöneborn erläutert, warum ein kommunales Konzept nicht ausreicht: „Viele Menschen wohnen im EN-Kreis, arbeiten aber außerhalb – oder umgekehrt. Ein rein kommunales Konzept lässt sich nicht mit allen Menschen, die sich zum Zeitpunkt X im Kreisgebiet aufhalten, vertraut machen. Eine sinnvolle Warnung muss auch von Gästen und Durchreisenden verstanden werden können.”

EN-Ferwehr-Verbandspräsident Rehm: „Am besten ließe sich das mit einem allseits bekannten Sirenenton sicherstellen.” Die derzeitigen Sirenen liegen in städtischer Zuständigkeit und sind auch lediglich zur Alarmierung der Feuerwehren vorgesehen. Nicht in allen Städten ist diese Möglichkeit flächendeckend gegeben. Sinnvoll wäre eine einheitliche Technik mit verschiedenen Tonsignalen sowohl Bevölkerungswarnungen als auch einen Alarmton für Einsatzkräfte. „So hätten wir eine weitere Ebene, falls alle anderen Alarmierungstechniken im Krisenfall ausfallen würden”, so Schöneborn.

Kurt Bein

Kommentare
05.05.2009
21:25
Feuerwehr plädiert für einheitliches Signal
von scouti | #1

Früher gab es verschiedene Töne (z. B. ABC- oder Feueralarm und entsprechende Entwarnungen), also macht doch die alten, seinerzeit bekannten Signale...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Keine Leader-Förderung von der EU
Fördergelder
Sprockhövel und der EN-Südkreis wurden nicht berücksichtigt. Jetzt wird nach Alternativen gesucht, um die Projekte doch noch umzusetzen.
Martin-Luther-Haus wird später abgerissen
Haßlinghausen
Bis zum Beginn der Bauarbeiten in Haßlinghausen finden die geplanten Veranstaltungen statt.
Nicht nur die Trasse im Blick haben
Mein Rad-Revier
Eine Umfrage im Zuge unserer WAZ-Jahresserie „Leben im Revier“ zum Radverkehr zeigt: Abseits des Radwanderwegs muss nachgebessert werden.
Zweiter Klöntreff hat sich etabliert
Niedersprockhövel
Seit zwei Jahren kommen wöchentlich gut 25 Teilnehmer zusammen.
Anwohner protestieren gegen Kolumbarien in Sprockhövel
Friedhof
Anwohner in Sprockhövel wollen Bauarbeiten für Kolumbarien auf dem Friedhof stoppen. Sie fürchten Einschränkungen für sich und Trauernde.
Fotos und Videos
Schule der Zukunft
Bildgalerie
Auszeichnungsfeier
Zu Gast bei Freunden
Bildgalerie
Kreistag in Görlitz
Sprockhövel radelt
Bildgalerie
Anradeln und Andampfen
Osterfeuer in Sprockhövel
Bildgalerie
Sprockhövel
article
671261
Feuerwehr plädiert für einheitliches Signal
Feuerwehr plädiert für einheitliches Signal
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/sprockhoevel/feuerwehr-plaediert-fuer-einheitliches-signal-id671261.html
2009-05-05 17:51
Sprockhövel