Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Hauptbahnhof: Polizei sagt Randalierern jetzt den Kampf an – „Das lassen wir nicht mit uns machen!“

Am Hauptbahnhof Gelsenkirchen kommt es immer wieder zu Belästigungen von Fahrgästen und Geschäftsinhabern.
Am Hauptbahnhof Gelsenkirchen kommt es immer wieder zu Belästigungen von Fahrgästen und Geschäftsinhabern.
Foto: Archiv/Martin Möller/FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen. Nach den Vorfällen im Hauptbahnhof in Gelsenkirchen am Samstag will die Polizei verstärkt gegen Randalierer vorgehen.

Schon seit einer Woche zeigt die Bundespolizei vermehrt Präsenz. Eine Gruppe Männer, vorwiegend mit Migrationshintergrund, würde sich in Gelsenkirchen immer wieder aggressiv gegenüber Reisenden, Geschäftsinhabern und auch Beamten zeigen.

„Wir wollen deshalb auch ein deutliches Zeichen setzen, dass wir das nicht mit uns machen lassen“, sagte Volker Stall von der Bundespolizei.

Hauptbahnhof Gelsenkirchen: Bundespolizei verstärkt Präsenz

Besonders ein Phänomen beschäftigt die Beamten. „Wir haben es mit Personen zu tun, die verbal aggressiv auftreten. Wir sehen auch eine große Solidarisierung der Leute untereinander“, so Stall. Bei Kontrollen würden die Unruhestifter durch Telefonanrufe und Social Media Verstärkung rufen - so seien schnell 20 Personen da, die die Beamten bedrängten und in ihrer Arbeit behinderten.

Vor allem in den Mittags- und Abendstunden zeigen die Beamten deshalb mehr Präsenz. Es seien laut Stall sechs bis acht Bundespolizisten zusätzlich aus der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) im Einsatz. Am Wochenende waren so zum Teil 20 Bundespolizisten im Einsatz gewesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Oberhausen: Mutter (52) und Tochter (29) sterben bei Feuer-Tragödie – Freund mit dramatischer Aussage

Die schönste Frau von NRW kommt aus Essen: Sie (20) war schon bei „Germany's next Topmodel“

• Top-News des Tages:

„Tatort“ aus Dortmund: ARD zeigt Bergbau-Tatort – die Zuschauer sind entsetzt!

Welpe Rudolph wird eingeschläfert – was dann passiert, ist unglaublich

-------------------------------------

Das aggressive Auftreten sei ein „Phänomen“, dass bisher in diesem Ausmaß nur in Gelsenkirchen zu beobachten sei. In Essen und Dortmund gehe die Bundespolizei bereits mit starker Präsenz gegen Unruhestifter vor.

Die Ressonanz aus der Bevölkerung sei positiv, heißt es vond er Polizei. „Wir wollen so das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Die Rückmeldungen der Bürger sind sehr gut, sie begrüßen die verstärkte Präsenz“, so Volker Stall, Sprecher der Dortmunder Bundespolizei.

+++ Schalke-Fan schockt nach Heimsieg mit Nazi-Parolen im Hauptbahnhof Gelsenkirchen – „Man müsste die alle vergasen!“ +++

Bei Randale landet Beamter in Schaufensterscheibe

Am Samstag hatten etwa 30 Personen im Hauptbahnhof randaliert. Sie hatten Passanten angepöbelt, Mitarbeiter der Bogestra mit Schottersteinen beworfen und Feuerlöscher entleert. Als die Polizei einen von ihnen versuchte zu schnappen, rieß dieser sich los. Bei einer Rangelei landeten ein Beamte und der Randalierer in einer Schaufensterscheibe. Beide wurden dabei verletzt. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN