Essen

Weihnachtsmarkt in Essen: Veranstalter völlig von den Socken – „Das hat es noch nie gegeben“

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Beschreibung anzeigen

Essen. Der Steeler Weihnachtsmarkt in Essen ist bereits seit rund einer Woche geöffnet.

Veranstalter Leon Finger ist vom bisherigen Verlauf des Steeler Weihnachtsmarkts in Essen vollkommen überwältigt. Von einer Sache ist der 1. Vorsitzende des Initiativkreis City Steele (ICS) besonders überrascht.

Weihnachtsmarkt in Essen: „Das hat es noch nie gegeben“

Dass viele Menschen im Ruhrgebiet nach der coronabedingten Zwangspause im vergangenen Jahr Lust auf Weihnachtsmärkte haben, darauf hat sich Leon Finger eingestellt.

Mit dem bisherigen Besucher-Andrang, vor allem am Wochenende, hat der Essener jedoch nicht gerechnet: „Das hat es noch nie gegeben“, sagt er im Interview mit DER WESTEN.

Was den Händlern schmecken dürfte, kommt allerdings nicht bei jedem Anwohner ganz so gut an.

---------------------

Steeler Weihnachtsmarkt in Essen:

  • Wo? Auf dem Kaiser-Otto-Platz und dem angrenzenden Grendplatz
  • Wann: 4.11.2021 bis 30.12.2021
  • Öffnungszeiten: montags bis samstags von 11 Uhr bis 20 Uhr
  • Totensonntag (21. November): 18.00 Uhr (bis 21.00 Uhr)
  • 24. bis 26. Dezember geschlossen
  • Der beliebte Hubschrauberflug des Nikolauses fällt 2021 aus

---------------------

Essener beschwert sich über Steeler Weihnachtsmarkt: „Unmöglich“

Angesichts der explodierenden Corona-Infektionszahlen äußert sich ein Mann aus Steele ganz und gar nicht begeistert von der Besucherzahl auf dem Weihnachtsmarkt in Essen.

Der Kaiser-Otto-Platz sei insbesondere am Samstag brechend voll gewesen. Abstand zwischen den Leuten? Fehlanzeige, beschwert sich der Anwohner gegenüber DER WESTEN.

Es habe nicht einmal die angekündigten Absperrungen rund um die Bühne gegeben. „Das ist eigentlich unmöglich“, findet der Steeler und fürchtet: „So werden die Zahlen immer weiter steigen.“

So reagiert der Veranstalter des Weihnachtsmarkts in Essen

Leon Finger verweist in diesem Zusammenhang auf die Hygienevorgaben der Stadt Essen. Das Aufstellen von Absperrungen auf dem Kaiser-Otto-Platz sei vom Ordnungsamt untersagt worden.

+++ Essen: Steeler Weihnachtsmarkt gestartet – doch er steht direkt unter Beschuss! „Blödsinn“ +++

Ansonsten halte man sich an die 3G-Vorgaben und führe stichprobenartige Kontrollen durch. Unter der Woche habe Leon Finger weitere Vorschläge beim Gesundheitsamt eingebracht - etwa ein Bändchen, das beim Einlass zum Weihnachtsmarkt in Essen nach einer 3G-Kontrolle verteilt werden könnte. Das könnte die Kontrollen der Sicherheitskräfte massiv erleichtern.

Auch werde Leon Finger beim Top-Act am Samstag (mehr dazu hier >>>) die Zuschauer von der Bühne aus um das Tragen einer Maske bitten - freiwillig. Weil seine Vorschläge zu weiteren Hygienemaßnahmen bei Gesundheitsamt noch geprüft würden, sagt der Veranstalter.

Die Stadt bestätigte, dass keine weiteren Einlasskontrollen vorgesehen sind, „da diese aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht umsetzbar gewesen wären“, sagte ein Sprecher und verwies auf die vielen „natürlichen“ Zugangsmöglichkeiten. Für etwaige Absperrungen aller Zuwegungen wäre eine bauordnungsrechtliche Genehmigung erforderlich geworden.

-----------------------

Weitere Themen aus Essen:

Essen: Bittere Absage! Schlagerstar kommt doch nicht zum Weihnachtsmarkt – aber es gibt schon Ersatz

Essen: Boten liefern Pizza aus – als sie die Mahlzeit übergeben, kommt es zu brutalen Szenen

Krankenpfleger aus der Uni-Klinik Essen ist wütend – „Unverschämtes Verhalten“

-----------------------

Veranstalter vom Weihnachtsmarkt in Essen: „Da bin ich am meisten überrascht“

Doch nicht nur mit Beschwerden über zu wenige Kontrollmaßnahmen habe Leon Finger zu kämpfen, sagt er. Insbesondere in den Sozialen Medien seien die verbalen Angriffe wegen der Hygienemaßnahmen an der Tagesordnung.

„Da bin ich am meisten überrascht“, gibt der Essener zu. Schließlich würde man sich nur an die offiziellen Vorgaben halten - und die sind auf anderen Weihnachtsmärkten in NRW deutlich strenger, wie dieses Beispiel zeigt >>>