Veröffentlicht inEssen

Ruhrbahn in Essen verkündet Umbaumaßnahme – sie soll ein nerviges Problem lösen

Ruhrbahn in Essen verkündet Umbaumaßnahme – sie soll ein nerviges Problem lösen

Ruhrbahn in Essen verkündet Umbaumaßnahme – sie soll ein nerviges Problem lösen

Ruhrbahn in Essen verkündet Umbaumaßnahme – sie soll ein nerviges Problem lösen

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Wer in Essen viel mit der Ruhrbahn unterwegs ist, dem dürfte ein Geräusch besonders vertraut sein: hohes Quietschen, wenn die Bahn in Kurven gerät oder abbiegt!

Genau dagegen will die Ruhrbahn jetzt vorgehen und hat sich dafür eine praktische wie simple Lösung überlegt. Die Umbaumaßnahme soll schrittweise überall umgesetzt werden.

Ruhrbahn in Essen reagiert auf nerviges Problem

„Damit das Kurvenquietschen nicht wird zur Plage, haben wir jetzt eine ‚Schienenkopfbenetzungsanlage’“, kündigt die Ruhrbahn Essen an und sorgt damit zunächst für Fragezeichen bei einigen Fahrgästen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tatsächlich will das Unternehmen mit einer kundenfreundlichen Umbaumaßnahme den Lärmpegel der Züge sowie die Lärmbelästigung für Anwohner, die an den Schienen wohnen, deutlich senken.

Die kompliziert klingelnde „Schienenkopfbenetzungsanlage“ ist dabei nichts weiter als eine Vorrichtung an den Gleisen, die kontrolliert Fett absondert und durch die die Gleisbögen „hauchdünn gefettet“ bleiben, wie es die Ruhrbahn in einer Mitteilung nennt.

Ruhrbahn in Essen: Bald hat es sich „ausgequietscht“

Aktuell sind 29 dieser „Schienenkopfbenetzungsanlagen“ an den Gleisen des Ruhrbahn-Netzes in Betrieb, jedes Jahr sollen drei weitere folgen, bis alle Problemstellen ausgerüstet sind – „dann hat es sich ausgequietscht“, verspricht das Unternehmen.

Vor jedem Bogen wird demnach an jeder Schiene eine Schmierstrecke installiert, über die über Bohrungen Fett austreten kann. Ein Radsensor im Gleis erfasst das Fahrzeug und gibt einen Impuls an die Steuerung. Daraufhin wird Fett aus einem Fettbehälter per Schlauchsystem in die Schmierstrecke gepumpt. Die Reifen der Straßenbahn verteilen das Fett dann automatisch über den Gleisbogen und sorgen für den gewünschten Schmierfilm.

————-

Mehr News aus Essen:

———————

Ein Computer-System überwacht dabei, ob das Fett im Behälter nachgefüllt werden muss oder ob zu viel Fett auf den Gleisen ist, was wiederum die Bremsleistung stören könnte.

Ruhrbahn-Kunden und Anwohner in Essen freut’s, so schreibt einer bei Facebook: „Endlich Ruhe an der Moltkestraße.“