Veröffentlicht inEssen

Ruhrbahn: Um Energie zu sparen! Hier bleibt künftig für Kunden das Licht aus

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Noch ist es bis in die späten Abendstunden hell und der Sommer verwöhnt uns weiterhin mit warmen Temperaturen. Doch der Winter naht und auch die Ruhrbahn muss Energie sparen.

Ab dem 1. September tritt die Energieverordnung der Bundesregierung in Kraft. Für Kunden der Ruhrbahn bedeutet das, dass an einigen bekannten Ort bald das Licht ausgeknipst wird.

Ruhrbahn: Energieverordnung zum 1. September – Maßnahmen treffen auch Nahverkehrsunternehmen

Deutschland muss sparen! Viele Verbraucher bibbern schon jetzt – nicht wegen niedrigen Temperaturen, sondern aus Angst. Die Gas- und Stromkrise wird die Deutschen in diesem Winter teuer zu stehen kommen.

+++ Ruhrbahn: Finanzielle Entlastung! Bestimmte Kunden können sich über Rabatte freuen +++

Die Energiepreise schießen in die Höhe, die Bundesregierung hat deshalb mit der Energieverordnung zum 1. September reagiert. Zu den Sparmaßnahmen gehört auch, dass nicht notwendige Außenbeleuchtungen bei Gebäuden abzuschalten sind.

Ruhrbahn muss HIER das Licht ausknipsen

Darunter fallen nun auch einige Beleuchtungen bei der Ruhrbahn. Hier wird schon bald das Licht abgestellt: bei der Lichtwand in der Passerelle am Hauptbahnhof Essen, bei der farblichen Zusatzbeleuchtung am Verkehrsplatz Steele und bei der Illumination im Untergeschoss (H) Berliner Platz.

In Essen schaltet die Ruhrbahn die bunt leuchtende LED-Wand in der Passerelle im Untergeschoss des Hauptbahnhofs ab September ab. (Archivbild)
In Essen schaltet die Ruhrbahn die bunt leuchtende LED-Wand in der Passerelle im Untergeschoss des Hauptbahnhofs ab September ab. (Archivbild)
Foto: IMAGO / blickwinkel

Ein paar Ausnahmen bleiben jedoch von der Verordnung verschont: „Zahlreiche so genannte ‚Verbraucher‘, wie z.B. Beleuchtungsanlagen an oberirdischen Haltestellen, Beleuchtungen an unterirdischen Bahnhöfen sowie Beleuchtungen an Außenfahrtreppen dienen der Betriebssicherheit und dürfen allein schon aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht ohne Weiteres abgeschaltet werden“, schreibt das Unternehmen.

—————————–

Noch mehr Meldungen aus Essen und Mülheim:

Hartz 4 in Essen: Stadt macht Nägel mit Köpfen! Wichtige Neuerung für alle Empfänger

Ruhrbahn: Wichtige Info für die Nutzer – DARAUF kannst du dich nicht mehr verlassen

Mülheim: DIESES Bauprojekt stößt Anwohnern übel auf – „Frechheit“

—————————–

Die Ruhrbahn betont, dass bereits seit Jahren an Energiesparplänen gearbeitet werde. So tausche das Unternehmen kontinuierlich die bisherigen Leuchtmittel, in der Regel Leuchtstofflampen, an Bahnhöfe und Ruhrbahn-Standorten gegen LED-Lampen aus. Über weitere Maßnahmen zur Energieeffizienz werde weiterhin stetig nachgedacht. (cg)